Stil

02Jun 2017

Wie und warum sich ein Make-up-Artist in einem Artikel in eine Make-up-Künstlerin verwandelte. (2.6.2017) Eigentlich hatte ich über etwas anderes bloggen wollen. Aber Spiegel Online, unerschöpflicher Quell der Inspiration, lieferte mir überraschend frischen Stoff. Anlass ist eine Meldung über den amerikanischen Komiker Jim Carrey. Dessen tote Freundin wird darin nämlich als Make-up-Künstlerin bezeichnet. Ich weiß […]

27Mai 2017

Gendern kann anstrengend sein. Auf jeden Fall fordert es beim Texten Aufmerksamkeit. Ein Beispiel und drei Fundstücke – ein kritisches, ein unterhaltsames, ein praxisnahes. (27.5.2017) Zum Glück kommt die Anforderung, geschlechtergerecht zu texten, nicht allzu oft vor. Für jemanden wie mich, der dichte Texte bevorzugt, ist die Redundanz, die strenges Gendern mit sich bringt, ein Graus. […]

06Mai 2017

 Das Verb sicherstellen wird unterschiedlich verstanden und verwendet. Im Zweifelsfall warten 18 Alternativen auf ihren Einsatz. (6.5.2017) Auch in der Literatur findet sich manchmal mein Anliegen, über den Wortgebrauch angemessen nachzudenken. Im folgenden zitiere ich ein Stück aus „Brüder und Schwestern“, einem Roman von Birk Meinhardt, den ich gerade gelesen habe. Darin handelt die Stelle von der Bedeutung und Verwendung des Verbs sicherstellen. […]

30Apr 2017

Mission Statement vom Schreibtisch: gegen gedankliche Verarmung und für sprachlichen Reichtum am Beispiel des Doctor’s office.  (30.4.2017) Die letzten Tage hatte ich nach einer kleinen Pause ein paar Texte für die MINI Entdeckungen zu schreiben. Weil ich davor mehr für die BMW Inspirationen getextet hatte, suchte ich Inspiration in der „MINI Tonalität“, einer kleinen Handreichung des […]

23Mrz 2017

Von violetten Duftnoten und dem Denken beim Schreiben und Lektorieren. (23.3.2017, Nachtrag 26.3.2017) Lesen bildet, heißt es. Dem würde ich nicht widersprechen. Doch zuviel Lesen bekommt auch nicht immer, denn offenbar schläfert es ein und fördert die geistige Trägheit. Klingt hart, weiß ich, aber hier kommt der Fall, bitte anhören. Ich lese gerade eine Neuerscheinung aus dem Verlag Nagel & Kimche, […]

16Mrz 2017

In eng getakteten Online-Redaktionen muss oft eine unklare Nachrichtenlage überbrückt werden. Das hat Konsequenzen fürs Zeilenmachen. Doch statt sperriger Füller wie „offenbar“ oder „vermutlich“ gibt es eine elegante Lösung: Die Frage. Vier aktuelle Beispiele. Das Nachrichtengeschäft  ist online enorm schnell geworden. Häufig lässt sich das Ergebnis der Ereignisse nicht abwarten, vorab muss über den Stand der Geschehnisse berichtet […]

09Mrz 2017

Sport trifft Arbeitsrecht trifft Medien: Warum man sich trennt, wenn jemand entlassen wird. Am Wochenende kam es in Fußballbundesliga zu einem Trainerwechsel: Roger Schmidt musste in Leverkusen gehen. Ein Routinevorgang, traurig zwar, aber an der Tagesordnung, wenn es nicht läuft. Und das tut es derzeit nicht. Aufgreifen möchte ich die Berichterstattung. Vorbildlich war zur Abwechslung am […]

02Mrz 2017

Anglizismen sind beim Texten nahezu unvermeidlich. Doch Screenshot und Update sind zwei Beispiele aus sechs Jahren bloggen dafür, sich permanent selbst zu überprüfen, denn eine deutsche Variante ist häufig ebenso brauchbar.  (2.3.2017) Für den Fall, dass Sie nicht von Anfang an dabei waren: Diesen Blog gibt es schon seit 2010. Zunächst hatten die Artikel stärker tagebuchartigen Charakter, waren persönlicher, schärfer […]

10Feb 2017

Warum Stühle, Bücher oder Besen kippen können (und Schnäpse gekippt werden), aber keine Gesetze. Diesen Beitrag hätte ich schon vor fünf Jahren schreiben können. Das wollte ich auch, doch andere Themen waren jeweils dringlicher. Doch jetzt ist es soweit. Und Achtung, das folgende Beispiel ist beliebig, der allgegenwärtige amerikanische Präsident ist NICHT das Thema, sondern […]

02Feb 2017

Der Kommunikationsexperte Murtaza Akbar hat kürzlich untersucht, wieviele Anglizismen DAX-Unternehmen verwenden. Im Interview spricht er über die Konsequenzen dieser Entwicklung, warum die wenigsten Unternehmen authentisch kommunizieren und warum Hochdeutsch fast immer die beste Lösung ist. (Lesedauer ca. 5:30 Min.) (2.2.2017) Vielleicht haben Sie vorletzte Woche auch von dieser Untersuchung gehört oder gelesen? (Z.B. im Münchner Merkur oder […]