Voll im Trend: Das Kofferwort. Nach einer Definition finden Sie hier 7 aktuelle Beispiele mit Bewertung und einer Einschätzung, wann und wie man sie nutzen kann.

Kofferwort: Fester Halt auf der langen Reise zwischen Sender und Empfänger

Kofferworte kennen Sie. Freeletics ist schon älter, aber ein gutes Beispiel dafür, was sprachlich geschieht. Freeletics sind Leibesübungen, wie man früher gesagt hätte, in freier Wildbahn. Um dieses Kind beim Namen zu nennen, kombinieren Sie die Freiheit mit dem Athletischen, und dies in Englisch, weil es so trendy ist. Die App stammt aus Deutschland.

Oder, natürlich, gerade in aller Munde: Der Brexit – die Briten beim Versuch, aus der EU auszutreten. So kompakt der Terminus auch klingt, ist der Ausgang (!) des Vorhabens derzeit ungewiss.

Kofferworte sind nicht neu, wie ich in diesem Blog festgestellt habe, aber aber gerade im Trend. Das fiel mir in den letzten Wochen auf, sodass ich diese Beispiele gesammelt habe – und das einfach nur so, ohne gezielte Suche, sondern weil sie mir in den Schoß fielen.

Bevor wir mit dem empirischen Befund starten, noch kurz eine Definition. Ein Kofferwort ist lt. Wikipedia

. . . ein Kunstwort und ist eine Kreuzung zweier oder mehrerer Wörter zu einem inhaltlich neuen Begriff, bei der überlappende Wortsegmente getilgt werden.

So könnte man es sagen.

Trend Kofferwort: 7 aktuelle Beispiele

  1. Eine wichtige Voraussetzung für ein überzeugendes Kofferwort: Die Silben müssen passen. Ziemlich gut sind die Mintfluencer, eine Gruppe junger Studenten und Azubis bei Siemens. Das ist gelungen, weil Mint und In das selbe kurze i mit einem n verbinden und so ähnlich klingen.
  2. „Typisch Berlin“, möchte man bei den Popkornditoren rufen. Mit diesem Kofferwort vermarkten sich Konditoren, die Popcorn in außergewöhnlichen Geschmacksrichtungen herstellen. Für meinen Geschmack stolpert das Kofferwort wegen des r in der Silbe kon kurz, aber die Laute passen wenigstens, und es hat Witz.
  3. Schwieriger wird’s bei der Foodtropolis, die kürzlich zum Global Food Summit einlud. Der Name liest sich wegen der vielen Os gut, aber Nahrung (Food) und Metropolis trennt einiges.
  4. Die flexible Verlängerung der britischen EU-Mitgliedschaft, kurz Flextension, ist dagegen meisterhaft. Dieses Kofferwort stammt vom polnischen Politiker Donald Tusk, der es kürzlich in die Brexit-Diskussion einführte.
  5. In einem Interview zwischen dem Springer-Vorstandsvorsitzenden Mathias Döpfner und dem Facebook-Chef Mark Zuckerberg las ich neulich vom Frenemy. Dies Kofferwort verbindet die Worte Friend und Enemy auf ziemlich eindrucksvolle Weise. Unüberbrückbare Gegensätze werden in einem Wort vereint, eine Brücke geschlagen, es klingt gut und beschreibt das Verhältnis der beiden perfekt. Man hätte einen wie Zuckerberg gern zum Freund, fürchtet aber zugleich, dass der am Ende Feind und womöglich Totengräber des eigenen Geschäftsmodells sein könnte.
  6. Als ich mich kürzlich aus sportlichem Interesse mit unserer (Huch! Darf man das noch sagen?) 3000-m-Hindernisläuferin Gesa Krause beschäftigte, fand ich noch den Hashtag Gesationell. Ähnlich wie bei den Popkornditoren verstehe ich den Wunsch nach Griffigkeit und Würdigung ihrer sensationellen Leistungen, vermisse aber das n.
  7. Und schließlich habe ich noch Factually im Angebot, den Titel eines kürzlich erschienenen Buches über die Pet Shop Boys. Dieses Kofferwort setzt sich aus den Wörtern Fact und Actually, dem Titel eines Albums der Band, zusammen. Nicht schlecht, das Kofferwort bringt kurz und bündig das Buch auf den Punkt.

Das Kofferwort als Chance

Was bedeutet das für Sie? Nun, wenn Sie zum Beispiel vor der Aufgabe stehen, einen Namen für ein Projekt finden zu müssen, hätten Sie einen Ansatz, in welche Richtung Sie denken müssen. Gibt es zwei Begriffe, die Ihr Projekt, seinen Ursprung oder sein Ziel, treffend beschreiben, und können Sie die beiden Begriffe geschickt miteinander verbinden? Dann bietet sich ein Kofferwort an.

Ein Problem entsteht nur, wenn der Groschen nicht fällt, weil die beiden Begriffe nicht harmonieren. Die große Chance besteht demgegenüber darin, witzig zu sein, prägnant, auffällig. The trend is your friend, heißt es an der Börse, in der Kommunikation dagegen sollte man aufpassen, dass man den Bogen nicht überspannt. Man möchte ja niemandem auf die Nerven gehen.

Wo wir gerade von einem intakten Trend sprechen. Auch Virtue Signalling erfreut sich großer Beliebtheit.

One Response to Trend Kofferwort
  1. […] bitten. Erstmals wurde meine Seite gehackt. Die Folge: Der letzte Beitrag über den Trend zum Kofferwort konnte weder in der gewohnten Qualität noch zum gewohnten Zeitpunkt erscheinen. Ursache war ein […]


[top]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.