Trends

15Sep 2018

Zeitgenössische Textpraxis und fragwürdige ethische Regeln stehen im Konflikt zu publizistischen Aufgaben. Neulich sah ich einen Film, der mich nachdenklich gestimmt hat. Welchen, ist egal. Nur eine Szene ist wichtig: Darin sitzt der Hauptdarsteller in einer öffentlichen Bibliothek vor dem Mikrofichegerät und recherchiert in alten Zeitungsjahrgängen eine Mordserie. Vielleicht sollte ich das Erscheinungsjahr erwähnen: 2007. […]

01Sep 2018

Die Vorgänge in Chemnitz lösten eine Sprachdebatte aus, die Bewertung der Ausschreitungen veranlasste Regierungsmitglieder zur Wiederbelebung einer DDR-Vokabel: Der Zusammenrottung. In dieser Woche geschah etwas Ungewöhnliches, für den Betreiber eines Blogs über Sprachgebrauch in Medien Schönes, auch wenn der Vorgang selbst unschön ist: Es gab eine öffentliche Debatte über Sprache in der Politik, z.B. im […]

18Aug 2018
Die Binnenmajuskel hat keine Grundlage

Weiter voll im Trend: Die Binnenmajuskel, ein Großbuchstabe in einem zusammengesetzten Hauptwort. Was Rechtschreibanhänger beklagen, hat in der Kommunikation durchaus Vorteile. Die was? Das werden Sie gleich sehen. Vorher kurz der Hinweis, dass der heutige Beitrag mehr chronistischen als nachrichtlichen Wert hat, da das Phänomen nicht brandneu ist, sondern schon etwas länger vor sich hin […]

11Aug 2018
Heißzeit, Dürre oder Hitzeperiode

Hochsommerliche Temperaturen und Trockenheit ließen die Medien zuletzt über eine Heißzeit spekulieren. Das eigentümlich zusammengesetzte Wort führt zu der Frage, wie neue Wörter eigentlich gebildet werden. Wenn Sie ein Wort neu schöpfen, stehen Sie vor der Wahl. Sie fragen sich, wie bilde ich es? Was in der Praxis oft mit der Frage verbunden ist: Kenne […]

21Jul 2018
wirkmächtig ist sinnentleert

In der Echokammer von Politik und Medien: Was will man mir mit dem Adjektiv wirkmächtig sagen? Diese Woche gab der Springer-Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner dem Mediendienst Meedia ein großes Interview. Darin ging es auch um die Entfremdung von Politik und Medien vom Bürger. Unter anderem sagte Döpfner: Der Politikstil muss überdacht werden. Das hat zu tun […]

09Jun 2018
mutmaßlich zweimal auf Spiegel Online

Die Neigung zu Vorsicht und die Angst vor unerwünschten Folgen führt in der Presse zu holprigen Überschriften. Wozu braucht man dort das Adjektiv mutmaßlich? (Lesezeit: Ca. vier Minuten) Diese Woche gab es den seltenen, vielleicht sogar einmaligen Fall, dass in zwei aufeinanderfolgenden Beiträgen auf Spiegel Online in der Überschrift von etwas Mutmaßlichem zu lesen war […]

02Jun 2018
Ankerzentren sind ein Akronym

Ankerzentren für Flüchtlinge sind in aller Munde. Doch woher kommt die Bezeichnung eigentlich – und wofür steht sie? Heute mal wieder was aus der Abteilung praktisches Wissen mit Nutzen für den Alltag. Wenn Sie in den letzten Tagen Nachrichten gesehen, gehört oder gelesen haben, kamen Sie kaum um den Begriff Ankerzentren herum – und durften […]

05Mai 2018
Diversity - jetzt auch in Ihrem Supermarkt

Wenn Lidl mit Vielfalt wirbt, kann man sicher sein, dass Diversity in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Eine Bestandsaufnahme. (Nach dem ESC aktualisiert.) (5.5.18, Aktualisierung 13.5.18) Ich hatte kürzlich eine Besprechung mit einem Panamesen, der von der Natur, genauer dem Dschungel, seines Heimatlandes schwärmte. Er sprach englisch und benutze das Wort biodiversity. Bio-Diversität schlägt […]

15Apr 2018
Stilblüten: auf der Haut brennen

Der Newsletter des FDP-Bundestagsabgeordneten Thomas Sattelberger lädt mit interessanter Wortwahl und Stilblüten zur Interpretation ein. Stilblüten (1) Nicht- Der FDP-Bundestagsabgeordnete meines Wahlkreises, Thomas Sattelberger, unterhält einen Newsletter, in dem er über seine Tätigkeit im Auftrag seiner Wähler berichtet. Ich lese das durchaus interessiert, weil ich in den Tagesschau-Ausschnitten immer wieder leere Sitze im Parlament sehe und […]

08Apr 2018
unangekündigt statt nicht angekündigt

Acht weitere Beispiele für den intakten Medientrend, Substantive durch Voranstellen von Nicht- zu bilden, samt Ursachenforschung. Es „nichtet“ fröhlich weiter. Statt nach dem treffenden Wort zu suchen, verwenden Journalisten in Beiträgen weiterhin die plumpe Verneinungsform eines Substantives, den sie dann mit einem Nicht- davorgestellt ins Gegenteil verkehren. Woher kommt diese Neigung? Gefallen sich Journalisten in […]