Abenteuer Fernsehen: „Divas der 90er“ titelt Arte. Stimmt das? Oder wie war das nochmal mit dem Plural der Diva?

Diva kann regelmäßig oder unregelmäßig den Plural bilden

Divas der 90er – Möchte Arte progressiv oder inklusiv sein? (Bildschirmfoto)

Neulich, beim Zappen, blieb ich bei einem Trailer auf Arte hängen, der diese Sendung bewarb:

Divas der Neunziger

Divas, soso, wie man in manchen Online-Medien in den Kommentaren lesen würde, wenn ein Leser den Sachverstand des Kommentators oder den Sachverhalt eines Berichts anzweifelt, um dann loszu- und ihn zu widerlegen.

Gemeint ist eine Sendung über die Sängerinnen Whitney Houston, Mariah Carey und Celine Dion. Und da steht das dann so: Divas der 90er. Von der Darstellung des Zahlwortes mal abgesehen, wie geht denn jetzt der Plural von Diva?

Diva: Regelmäßiger oder unregelmäßiger Plural?

Sie arbeiten von unseren Beiträgen alimentiert im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, aber sie wissen nichts. Das ist die spontane erste Aufwallung, denn ich bin noch damit großgeworden, dass die Diva ihren Plural unregelmäßig bildet. Was ja auch zu ihrem Wesen passen würde. Demnach: Diven.

Was sagen andere? Nicht, dass bei der Frage von richtig oder falsch die Mehrheit entscheidet, wenn die Faktenlage eindeutig ist, aber vielleicht finden sich Hinweise. Die Wikipedia erkennt Divas als weniger gebräuchlichen Plural an. Doch die Wikipedia ist nicht der Duden, den nicht wenige Verlage als die einzige und letztgültige Instanz ansehen, ähnlich wie die Deutschen das Verfassungsgericht. (Das wurde dieser Tage anlässlich des Grundgesetz-Jubiläums ja geradezu heilig gesprochen.) Und der Duden, schockschwerenot, stellt die Formen sogar gleich. Tempus fugit.

Wir merken uns dennoch: Der offizielle, richtige, historisch gewachsene Plural wird unregelmäßig gebildet – Diven. Also schrieben wir besser:

Diven der Neunziger.

Die andere Form ist aber ebenfalls zulässig.

Wie steht die Jugend zur Diva?

Nun könnte man vermuten, bei Arte halte man sich für progressiv und würde daher gern als veraltet geltende Schreibungen ausmerzen oder zumindest vermeiden. Vielleicht ist das Motiv auch pädagogisch-inklusiver Natur: Lasst es uns den Zuschauern so einfach wie möglich machen! Auch hier der Crosscheck, um das hässliche Medienwort Gegenrecherche zu vermeiden, das mir neulich bei der Lektüre des Kress-Reports aufstieß. (Klingt so kriminologisch-wichtigtuerisch.)

Meine halbwüchsige Tochter genießt dankenswerterweise noch die Freuden einer profunden Ausbildung an einem Münchner Gymnasium. Nicht humanistisch, aber immerhin, Latein wird noch angeboten. Ich weiß nicht, ob Sie es wissen, aber manche Unis gewähren bayerischen Bewerbern in NC-Studiengängen einen Bonus von 0,2 auf die Abi-Note. Was also sagt sie? Mit der Entschiedenheit, Entrüstung und Schnoddrigkeit, wie sie nur Pubertieren eigen ist, rollt sie mit den Augen:

„Diven.“

Und über die wackeren Arte-Mitarbeiter:

„Das sind alles xxx (hier bitte etwas Despektierliches über Herdenverhalten einsetzen).“

Tja. Da haben Sie’s.

Wo wir gerade dabei sind: Der Plural von Atlas lautet Atlanten.

Und wie der Plural von Solo geht, lesen Sie hier.

One Response to „Divas der 90er“: Wie geht der Plural von Diva?
  1. […] gebe Ihnen ein Beispiel, wieder einmal von meiner zuletzt häufig vorgekommenen Tochter. (Mit ihr rede ich meist über diese Dinge.) In Musik hat sie gerade Soul als Stilrichtung […]


[top]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.