Tag Archives: Sprachentwicklung

Das Adjektiv erwartbar ist medial präsent, doch in den neuen Duden wurde es nicht aufgenommen. Nachweis und Überlegungen zu Sprachökonomie und -evolution. Der Duden hat 5.000 neue Wörter in den deutschen Wortschatz aufgenommen. Das geht aus einer Pressemitteilung des Duden-Verlages hervor. Diese Nachricht war selbst der Tagesschau nicht nur eine Meldung, sondern sogar einen Filmbeitrag wert […]

Welche Schlagzeilen der Brexit hervorbringt, eine kurze sprachliche Würdigung des Phänomens und ein Nachtrag zu -gate. (25.6.2016) Außergewöhnliche Ereignisse rufen außergewöhnliche kreative Leistungen hervor. Sollte man annehmen. Schaun wir mal, ob das stimmt. Der Brexit regiert die Schlagzeilen, was mir Gelegenheit zu einer kleinen Presseschau und einer kurzen Sprach-Aktualisierung zu Wortneubildungen gibt. Wie so oft genial: Die […]

Warum sich starke Verben gegenüber schwachen empfehlen – und es trotzdem oft andersherum gemacht wird. Donnerstag Abend ein Freudenmoment im Haus. Sprecherin Judith Rakers liest in der Tagesschau im Zusammenhang mit dem umstrittenen Pflanzenschutzmittel Glyphosat den Halbsatz vor, die Chemikalie stehe im Verdacht, Krebs zu erregen. Falls Ihnen daran nichts auffällt: Sie hätte auch lesen können, krebserregend […]

Intakter Trend: Bei Verneinungen Nicht- voranzustellen statt ein treffendes Wort zu suchen. (29.12.2015) Nach längerer Zeit habe ich eine Ausgabe der SZ gelesen, die vom 28.12.2015. An zwei Stellen fiel mir auf, wie, statt das treffende Wort zu suchen, verneint wird, indem vor einen positiven Begriff ein Nicht- gestellt wird. Dies ist einer der hartnäckigsten […]

Fundstück zur Sprachentwicklung aus einer Zeit, als man noch arglos vom Negerkuss und Frau Bundeskanzler schrieb. (17.10.2015) Eine kurze bibliothekarische Note: Ich las gerade ein Buch aus dem Jahr 1982. Das ist noch gar nicht so lange her, etwas über 30 Jahre, 33 um genau zu sein. Es heißt „Papa Faust“, geschrieben hat es Uwe Wolff, veröffentlicht […]

Erinnern Sie sich: Früher waren es Freundschaftsspiele, heute dagegen Testspiele. Wie kam es zu diesem Wandel im Sprachgebrauch? (19.12.2014) Der letzte Bundesligaspieltag der Hinrunde wird an diesem Wochenende ausgetragen,  dann geht ein ereignisreiches Fußballjahr zu Ende. Marco Reus’ Führerschein-Affäre war dabei noch eine schöne Schlussanekdote. Ich möchte die Gelegenheit wahrnehmen, meinen Ruf als Sensibelchen auszubauen […]

Neue Worte sollen notwendig sein. Welchen Zugewinn bringt unübertreffbar? (9.11.2013) Über die Tendenz, aus Adjektiven mit der Endung -lich solche zu machen, die auf -bar enden, habe ich schon ein paarmal gebloggt. Als Beispiel sei verstehbar statt verständlich genannt. Heute aber, auf der Wissensseite der Süddeutschen, (und gestern bereits online) hat mich eine Autorin mal wieder so ausgeknockt, dass ich dem […]

Je mehr internationale Unternehmen auf den deutschen Markt drängen, desto mehr häufen sich Übersetzungen, die deutsch sein sollen, es aber nicht sind. Gebräuchliche statt wörtlicher Übersetzungen könnten Abhilfe schaffen. (15.8.2013) Hören Sie Musik auf Spotify? Dann kennen Sie den Empfehlungsservice des schwedischen Streamingdienstes. Es ist in Deiner Region populär heißt es da zum Beispiel über […]

Was macht ein Developer? Und – was macht er im Deutschen? Willkommen im Wortschatz, Developer. Du tauchtest in einem Artikel im Vermischten der Süddeutschen Zeitung auf, und damit bist Du endgültig da. In einem Artikel der letzten Wochenendausgabe (4./5.5.) über den vollendeten Freedom Tower in New York steht, dass der Developer des Gebäudes . . . […]

Nach dem kraftvollen Shitstorm siegte dieses Jahr ein unspektakuläreres Wort: Crowdfunding ist der Anglizismus des Jahres 2012. (10.3.2013) Das Wort bezeichnet eine neue Finanzierungsform. Wer eine Idee für ein neues Produkt oder Projekt hat, aber keinen Geldgeber, stellt es im Internet vor und hofft, durch viele Einzelbeiträge die nötige Summe zusammenzubekommen. Eine Art virtueller Klingelbeutel also, […]