Tag Archives: Politik

Die beiden Worte klingen spaßig, bezeichnen aber etwas sehr Großes, sehr Ernstes und ein Paar. Sie haben jedoch weder mit Kreti und Pleti noch mit Pontius und Pilatus zu tun. (6.10.2012) Heute morgen las ich in der Süddeutschen über den Wahlkampf in den Vereinigten Staaten. Demnach gibt es sogenannte Pooler oder Pool Reporter, die den […]

(13.6.2012) Man darf noch Farbe bekennen und ohne schlechtes Gewissen schwarzfahren sagen. Das ist das Ergebnis einer sprachwissenschaftlichen Untersuchung im Auftrag der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG). Anlass war eine Anfrage der Linken-Fraktion im Stadtrat, ob der Begriff rassistisch besetzt sei. Man sagt ja zum Beispiel seit längerem nicht mehr Negerkuss, und auch nicht Mohrenkopf; heute steht […]

Wenn Metaphern keine Bilder mehr auslösen, sondern ausgelutscht sind, wird es Zeit für etwas Neues. Wie aus der Kostenexplosion der Kosten-Tsunami wurde. (7.6.2012) Von Zeit zu Zeit erhalten langweilige oder abstrakte Sachverhalte neue Metaphern. Wenn man bisher etwa einen exorbitanten (neudeutsch: massiven) Kostenanstieg in einem Vergleich veranschaulichen wollte, griff man übereinstimmend zum Sprengstoff: Eine Explosion ist […]

Wie die Medien die Griechen zu den „Menschen in Griechenland“ machen, während die Finnen Finnen bleiben. In den Nachrichtenspalten und -sendungen wird ein anderer Ton angeschlagen, wenn über politische Veränderungen berichtet wird. Die Menschen in Ägypten hätten viel erreicht, hieß es vor einiger Zeit in einer Nachrichtensendung; dann fuhr die Moderatorin fort, die Demokratisierung dort nachzuzeichnen. Menschen in […]

(5.5.2012) Gestern starb Adam Yauch mit 47 an Speicheldrüsenkrebs, heute würdigen die Feuilletons sein Schaffen mit den Beastie Boys. Darin lese ich, dass Yauch mit dem Musizieren auf der Lower East Side Manhattans begann, und zwar vor der Gentrifizierung. Da ist es wieder, dieses Wort, das groß, mächtig und wie ein überwältigendes Phänomen klingt; das […]

(29.4.2012) Anfassen, das war bisher eine im Wortsinn manuelle Angelegenheit. Die Hände berühren etwas, manchmal nur um zu spüren, wie sich der Gegenstand anfühlt, den man da hält, manchmal, um damit noch etwas anderes zu tun. Im übertragenen Sinn gab es nur noch eine Nebenbedeutung, nämlich etwas anzupacken. Die Bedeutung des Wortes hat sich erweitert: […]

So, hier ist der erste Kandidat für das Unwort des Jahres. Der geneigte Leser verfolgt sicher die politische Debatte: Die Union möchte ein Betreuungsgeld für Familien einführen, deren Kinder keinen Kindergarten besuchen, und Kritiker befürchten Fehlanreize. Erstens, weil das Betreuungsgeld als eine Art Gehalt für mütterliche Erziehungsleistungen verstanden werden könnte, die dadurch davon abgehalten werden, […]

Nach dem Einzug der Piratenpartei in den saarländischen Landtag ist der Begriff der liquid democracy plötzlich in aller Munde. Was dürfen wir uns unter flüssiger Demokratie vorstellen? Mehr Bürgerbeteiligung, direkte Demokratie, Transparenz – das sind die Schlagworte, die im Zusammenhang mit den Piraten gemeinhin zuerst genannt werden. Die Wikipedia spricht von einer Form gemeinsamer Entscheidungsfindung, die […]

(26.2.2012) Die BILD-Zeitung wird viel gescholten, aber manches macht die Redaktion richtig gut. Diesen Mittwoch habe ich mal wieder in eine Ausgabe reingeschaut – und gleich zwei hübsche Sachen gefunden, die ich gern hier festhalten möchte. 1. Wolfgang Schäubles Lächeln . . . Schauen Sie mal auf das Bild: Finanzminister Wolfgang Schäuble und sein griechischer […]

Ein Phänomen nimmt zu: Wie Politiker zu Wortneubildungen anregen. (25.1.2012) Heute treibt mich die Chronistenpflicht an die Tastatur, ich möchte die Geburt eines neuen Wortes anzeigen. Das kommt zwar häufiger vor, seit via Internet die Kulturen und Sprachen zusammenwachsen. In diesem Fall sind jedoch die Umstände der Entstehung und die Herkunft des Wortes bedeutsam. In der […]