Tag Archives: Süddeutsche Zeitung

Ein Fremdwort, auf das man im Feuilleton immer wieder stößt, ist idiosynkratisch. Was bedeutet es, und warum wird es verwendet. Neulich fand ich es wieder in einer Buchbesprechung der Süddeutschen Zeitung. Sie (die Helden, Anm. d. Red.) sind einsam und idiosynkratisch. Da stolpert der geneigte Leser kurz und fragt sich, was uns der Autor denn […]

Instagram hat sich als weiteres soziales Netz etabliert, Folge: Immer mehr User instagrammen. Zeit für eine kurze Würdigung des Verbes. (21.10.2016) Neulich stolperte ich bei Facebook über einen Post von Rebecca Mir. Sie erinnern sich: 2011 Zweite bei Germany’s Next Top Model, heute Fernsehmoderatorin auf Pro7. Ein Fundstück hatte sie erheitert: Bitte hier im Restaurant das […]

Welche Schlagzeilen der Brexit hervorbringt, eine kurze sprachliche Würdigung des Phänomens und ein Nachtrag zu -gate. (25.6.2016) Außergewöhnliche Ereignisse rufen außergewöhnliche kreative Leistungen hervor. Sollte man annehmen. Schaun wir mal, ob das stimmt. Der Brexit regiert die Schlagzeilen, was mir Gelegenheit zu einer kleinen Presseschau und einer kurzen Sprach-Aktualisierung zu Wortneubildungen gibt. Wie so oft genial: Die […]

Bürokraten und politische Korrektheit schaffen oft hässliche Worte – wie arbeitssuchend. Muss man sie benutzen? Falls nicht, warum? Der Test. (28.2.2015) In der Süddeutschen Zeitung begann eine Meldung im Panorama am vorvergangenen Mittwoch (18.2.) so – s. linke Spalte im Scan: Heather McNab, 18, britische Arbeitssuchende, hat bei ihrer Bewerbung . . . Ich stutzte kurz. […]

Im Lokalteil einer Zeitung stiftet der Storytelling-Ansatz mehr Unheil als Nutzen. Beispiele, Erklärungen und Ursachen. Dass ich dem Storytelling in Tageszeitungen kritisch gegenüberstehe, weil man in den Headlines nicht mehr informiert wird, wissen regelmäßige Leser dieses Blogs. In dieser Auffassung bestärkt mich ein besonders abschreckendes Beispiel aus einer SZ-Ausgabe von Donnerstag dieser Woche (s. Screenshot). Hatschi! […]

Über Männer, Frauen und ihre Funktion zu schreiben, ist eine Herausforderung geworden.  Wie man das lösen kann – am Beispiel aktueller medialer Fundstücke. Mittwoch in der Tagesschau: Sprecher Jens Riewa verlas eine Meldung aus den USA. Julia Pearson werde die erste weibliche Direktorin des Secret Service, hieß es darin, der Organisation, die für den persönlichen […]

Deutschlands Redaktionen wortspielten auch im November um die Wette. Gelungene Beispiele aus der taz, der Financial Times Deutschland und der Süddeutschen Zeitung. Und nochmal Headlines, diesmal die Novemberlieblinge. Gut aufgelegt wie so oft: Die taz. Am 16.11. machte das Blatt mit der Zeile auf: Ökostromer will Kohle machen. Dazu ein Haufen Kohle. Ich habe gelacht. Und […]

„Ich bin am Arbeiten“ – nicht selten liest man diese Art Verlaufsform. Das ist nicht falsch, aber auch nicht schön. Wie man sie eleganter schreiben kann! (14.11.2012, Aktualisiert am 11.11.2017) Heute eine stilistische Feinheit, die im Laufe der Jahre (!) zu einem der meistgelesenen Beitrag dieses Blogs avanciert ist. Sie fällt mir immer wieder bei […]

Es steht vor fast jeder Zahl. Es gaukelt Genauigkeit vor, wo nur geschätzt werden kann. Es ist sperrig und macht dadurch Sätze hässlich: von bis zu. Wie Sie mit fünf einfachen Tricks schönere Sätze ohne die drei Einsilber schreiben. (25.10.2012) Ludwig Reiners schrieb schon Mitte der fünfziger Jahre in seiner „Stilfibel“: „Besonders hässlich sind Konstruktionen, […]

Potus und Flotus – die beiden Worte klingen spaßig, bezeichnen aber etwas sehr Großes, sehr Ernstes und ein Paar. Sie haben jedoch weder mit Kreti und Pleti noch mit Pontius und Pilatus zu tun. Was sie bedeuten und wie sie entstanden. (6.10.2012, aktualisiert am 16.6.2018) Wenn Sie wie ich beruflich mit Suchmaschinenoptimierung zu tun haben, […]