Tag Archives: Süddeutsche Zeitung

(Nachtrag 11.2.2012) Dieser Eintrag am Tag der deutschen Einheit ist unseren Politikern gewidmet. Die haben sich in letzter Zeit nämlich neu inszeniert, wenn sie vor Kameras und Mikrofone traten: Sie liefern jetzt. Philipp Roesler tut’s, Angela Merkel auch. „Ab jetzt liefern wir“, versprechen sie, wenn sie der Öffentlichkeit nach schwierigen Verhandlungen mühsam gefasste Entschlüsse oder zäh errungene […]

(21.9.2011) Warum so schreiben, dass der Leser einen Artikel versteht oder dieser ihm gar nützt, indem er etwa nach der Lektüre weiß, ob das besprochene Buch oder Album etwas taugt? Das macht doch schon der Focus! In diese Untiefen des Banalen möchten wir Freigeister und Feinschreiber der Süddeutschen Zeitung nicht eintauchen. Lass uns doch lieber mal […]

(14.8.2011) Na, wieder mal was gut gemacht? Dann wird es Zeit, die gute Tat zu loben – nur wie? Vergangene Woche gab es in England Krawalle, auch Fußballspiele mussten abgesagt werden, die Polizei griff hart durch. In der Süddeutschen Zeitung (es hätte auch jede andere sein können) wird der Liga-Geschäftsführer am 12.8. so zitiert: „Die […]

Nicht plus ein gleich kein – nach dieser Regel lässt sich eine unschöne Verneinung im Deutschen straffen; die Aussage wird eleganter und klingt klarer.  Oft und nicht ohne Häme und Hintersinn wird die Frage gestellt, welchen Sinn es hat, Latein zu lernen. Die Standardantwort lautet: Keinen – ist ja eine tote Sprache. Dann lieber französisch […]

Manche Verben stehen mit mehreren Präpositionen. Wann heißt es leiden an, wann leiden unter etwas? Das machen auch Profischreiber falsch, lässt sich aber leicht merken. (6.7.2011, Nachträge 7.7.2011, 6.8.2017, 15.12.2017) Heute berichtet die Süddeutsche Zeitung auf der Titelseite vom Tod des amerikanischen Malers Cy Twombly. Twombly, der mit 83 starb, habe seit längerem unter Krebs […]

(9.6.2011, Nachtrag 25.11.2011) Wenn Angela Merkel in Washington mit Barack Obama zusammentrifft, bringt das Pressekonferenzen und O-Töne auf Englisch mit sich, die schnell, vor allen Dingen aber massiv, auf deutsch verbreitet werden müssen. Die Süddeutsche Zeitung machte gestern auf der Titelseite mit dem Politikertreffen auf – s. Bild.  In dem Artikel taucht dieselbe wörtliche Übersetzung des […]

(12. Mai 2011, Nachtrag, 30.4.2012) Bekanntlich hat die Jury des Henri-Nannen-Preises dem Sieger René Pfister den Preis als beste Reportage für seine Geschichte „Am Stellpult“ aberkannt. Die fadenscheinige Begründung: In dem Porträt über den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer fehle der Hinweis, dass Pfister den Einstieg mit der Modelleisenbahn in Seehofers Keller nicht selbst erlebt hat. Die […]

(4.5.2011) „Wie man Dinge mit Wörtern macht“ heißt ein lesenswerter Artikel im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung vom Montag. Er erinnert daran, dass wissenschaftliche Prosa in Deutschland weiter einen schweren Stand hat. An den Unis gelte es noch immer als beinahe unanständig, außer gut zu denken auch noch gut zu schreiben. Die verquaste Wissenschaftssprache äußere sich […]

(15.4.2011) Kürzlich interviewte ich Peer Steinbrück. Während der Ex-Finanzminister meine Fragen beantwortete, bemerkte ich an ihm eine Angewohnheit, die man neuerdings öfter hört: Dass jemand das Verb in die Mitte eines Satzes stellt – statt an den Schluss. Steinbrück sagte zum Beispiel: „Das wird sich ergeben zum richtigen Zeitpunkt.“ Dabei heißt es eigentlich: „Das wird […]

(13.4.2011) Mit der Umwidmung von Worten lassen sich immer wieder Akzente setzen, weil man sie aus ihrer gewohnten Umgebung reißt. Im Moment im Trend: Bildstarke Substantive als Verben zu verwenden. So heißt es etwa heute im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung über die neue CD der Foo Fighters: „Der Bombastsound . . . sandstrahlt auch noch […]