Schreibt man Hitzefrei oder hitzefrei? Wenn in einem Artikel beide Schreibweisen auftauchen, war es entweder sehr heiß in der Redaktion – oder beides ist möglich.

Hitzefrei-Süddeutsche-23.8.2011

Hitzefrei, hitzefrei (SZ-Ausschnitt): Eigenschafts- oder Hauptwort?

Wenn Süddeutschland wie jetzt über Rekordhitze stöhnt, werden Schule und Arbeit schnell zur Qual – und die Forderung nach Hitzefrei zu einem medialen Thema. Die Süddeutsche Zeitung griff die rechtlichen Voraussetzungen dafür gestern sogar auf dem Titel auf.

„Beschäftigte haben keinen Anspruch auf Hitzefrei“, hieß es an einer Stelle (vgl. rote Unterstreichungen im Bild), „es gebe immer seltener hitzefrei“ an einer anderen. Zwei Schreibungen für das gleiche Wort in einem Artikel – das verlangt nach Klärung.

Eigenschafts- oder Hauptwort?

Bisher dachte ich, dass hitzefrei ein Adjektiv ist – und Eigenschaftswörter werden klein geschrieben. Deswegen war ich erstaunt, als ich das Wort Hitzefrei in dem Artikel groß fand. Überlegung: Das Hauptwort zu frei ist Freiheit – und erst dann wird klein zu groß.

Ich ging der Sache nach und fand heraus: Es gibt neben dem Adjektiv hitzefrei ein Hauptwort Hitzefrei, mit eigenem Eintrag im Duden. Das Hitzefrei bedeutet schul- oder arbeitsfreie Zeit wegen zu großer Hitze, es lässt sich ganz normal deklinieren. „Wegen des Hitzefreis fiel der Unterricht aus“ ist demnach ein richtiger Satz, auch wenn er schräg klingt. In Wendungen geht es laut Duden so: Der Lehrer erteilt Hitzefrei, die Schüler bekommen Hitzefrei.

Der Duden erlaubt beides

Irritiert? Ich auch. Logisch? Nur bedingt. Die Lösung: Wenn Sie unter dem Adjektiv hitzefrei nachschauen, stellen Sie fest, dass Sie auch schreiben dürfen: Die Schüler bekommen hitzefrei. Ob die Lehrer hitzefrei erteilen, steht als Beispiel nicht da. Erlaubt ist anscheinend groß und klein, die Frage nicht eindeutig zu beantworten, je nachdem, ob Sie hitzefrei im Zusammenhang als Eigenschafts- oder Hauptwort betrachten. Ich neige weiter zum Adjektiv, analog zu eiskalt oder mausgrau.

4 Responses to Hitzefrei: Groß oder klein?
  1. Ich kenne “Hitzefrei” beispielsweise nur als Substantiv. Wusste nicht, dass es auch ein Adjektiv gibt.
    Aber passt das denn grammatikalisch in diese Struktur:
    “Die Schüler bekommen… ‘hitzefrei’/ ‘eiskalt’/’mausgrau’ ” ?
    Kann man denn ein Adjektiv “bekommen”? oder muss da nicht zwangsläufig ein Hauptwort folgen?
    Dachte eher die Schüler bekommen wenn (als Adjektiv gebraucht), dann “hitzefreie” Tage/ hitzefreie Zeit?

    Okay, vielleicht hilft das weiter: freibekommen (altn. Schreibweise frei bekommen) als starkes Verb,
    http://www.duden.de/rechtschreibung/freibekommen
    analog dazu dann: hitzefrei bekommen ?

  2. @ Ines:

    Etwas zu bekommen, kann eine Sache sein (ein Auto, die Freiheit geschenkt etc.) oder eine Eigenschaft, wie z.B. frei; hitzefrei bezeichnet die Umstände genauer.

    Wie schwierig die Grenzziehung oft ist, zeigen die Beispiele, die im Zuge der Rechtschreibreform populär wurden: Recht haben (bzw. recht haben) oder leid tun (bzw. Leid tun).

  3. Könntest du bitte begründen, warum du meinst, dass man ein Adjektiv ‘bekommen’ kann? Als Beispiel führst du nur ‘frei’ / ‘hitzefrei’ an, was natürlich nicht gelten kann, denn das wäre eine arg zirkuläre Argumentations.Genau diese Behauptung, nämlich dass ‘hitzefrei’ oder auch ‘frei’ ein Adjektiv ist, das man auch klein schreiben kann, wird ja gerade in Frage gestellt.

    • Kai Bargmann

      Hallo Ursula, ich meine wie Sie NICHT, dass man ein Adjektiv bekommen kann, sondern verweise auf den Dudeneintrag, in dem ich dieses Beipiel fand. Ich halte hitzefrei aus zwei Gründen für ein Adjektiv: Erstens, weil es im selben Dudeneintrag so ausgewiesen ist. 2. s. den Blogeintrag – wegen der Analogie zu eiskalt.


[top]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Ähnliche Beiträge