Tag Archives: 2011

Je mehr internationale Unternehmen auf den deutschen Markt drängen, desto mehr häufen sich Übersetzungen, die deutsch sein sollen, es aber nicht sind. Gebräuchliche statt wörtlicher Übersetzungen könnten Abhilfe schaffen. (15.8.2013) Hören Sie Musik auf Spotify? Dann kennen Sie den Empfehlungsservice des schwedischen Streamingdienstes. Es ist in Deiner Region populär heißt es da zum Beispiel über […]

Während bisher normalerweise vom Wählen die Rede war, hat sich in bestimmten Lebensbereichen das Voting durchgesetzt. Eine Bestandsaufnahme. In der Schule meiner Tochter hing zum Abschluss des Schuljahres ein Plakat – s. Foto. Votet für unseren Film, heißt es darauf. Tja, so sagt man das heute, wenn online abgestimmt werden soll: Voten statt wählen. Und […]

Es steht vor fast jeder Zahl. Es gaukelt Genauigkeit vor, wo nur geschätzt werden kann. Es ist sperrig und macht dadurch Sätze hässlich: von bis zu. Wie Sie mit fünf einfachen Tricks schönere Sätze ohne die drei Einsilber schreiben. (25.10.2012) Ludwig Reiners schrieb schon Mitte der fünfziger Jahre in seiner „Stilfibel“: „Besonders hässlich sind Konstruktionen, […]

Wenn man etwas entsorgt hat, ist man eine Sorge los. Und man hat sich keinesfalls die Finger schmutzig gemacht. Ob das Grund für den Siegeszug dieses Wortes ist? (6.9.2012) Entsorgen war lange eine vornehme Umschreibung für alles, was auf den Müll sollte, aber so peinlich, ekelhaft oder vielleicht sogar giftig war, dass man darüber nicht […]

Vom 14.-25. August ist Sommerpause, es erscheinen keine neuen Einträge. Der Betreiber löst die Krämpfe in der Schreibmuskulatur, sammelt neuen Stoff und bittet um Geduld – schon bald geht es weiter. Lesen und Kommentieren der bisherigen Beiträge sind weiterhin möglich. Neue Kommentatoren müssen allerdings warten, bis ich wieder zurück bin und ihre Kommentare freischalte. Danke […]

Weitreichend, tiefgehend, gutaussehend – wie steigert man diese zusammengesetzten Adjektive? Weiterreichend oder weitreichender, tief gehender oder tiefer gehend, besser aussehend oder gut aussehender? (7.3.2012) Meine geschätzte Kollegin Sandra Schwartz bloggte kürzlich zu dieser Frage. Sie zitiert den Duden: „Als Grundregel gilt, dass bei adjektivischen Fügungen und entsprechenden Komposita immer nur ein Bestandteil gesteigert wird.“ Schon 2003 hatte Bastian Sick für […]

Wer die Medien verfolgt, stellt fest: Klare Aussagen werden seltener. Relativierungen wie „ein bisschen“ und „ein wenig“ klingen lässig, sind aber in Wirklichkeit nachlässig, denn sie differenzieren zum Schein. Manchmal sind sie auch nur komisch. (29.2.2012) Meistens findet man sie da, wo es ungefähr wird – also fast überall: Im Feuilleton, in Kolumnen, im Wochenendteil. […]

 . . . wird der Anglizismus des Jahres 2011 daraus. Eine Jury um den Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch destillierte den Shitstorm aus 60 Nominierungen.  Ein Jahr später: Kommt der Scheißsturm? (13.2.2012, Nachträge 21.3.2013, 15.6.2017) Der Shitstorm „bezeichnet eine unvorhergesehene, anhaltende, über soziale Netzwerke und Blogs transportierte Welle der Entrüstung über das Verhalten öffentlicher Personen oder Institutionen, die sich schnell verselbstständigt und […]

Selbst gedankengeschärfte und gewandte Schreiber wie Dr. Dr. Rainer Erlinger fallen manchmal auf Tautologien rein – weil die sich gern raffiniert verstecken. Im Süddeutschen Magazin fand ich im Intro seiner Gewissens-Kolumne vor einiger Zeit den Satz: „Auf YouTube erreichen Videos von kleinen Kindern zum Teil bis zu 200 Millionen Klicks.“ Regelmäßige Leser dieses Blogs ahnen, […]