Tag Archives: Redewendung

Zum Storytelling-Konzept gehören Redewendungen in der Headline. Deren Zahl ist begrenzt, Wiederholungen drohen – wie das folgende prominente Beispiel zeigt.  Am 15.06.12 brachte die Süddeutsche Zeitung auf ihrer Seite Drei eine Reportage über den Prozess des norwegischen Massenmörders Anders Breivik. Titel: Nicht zu fassen. Kaum vier Monate später, am 11.10.12, finde ich, wieder auf der […]

EM-Sprachfazit: Chancen zu kreieren, ist fester Bestandteil des Fußball-sprachgebrauchs geworden. Ist Ex-Bayern-Trainer Louis van Gaal der Auslöser? (24.6.2012) Sprachlich bietet die Fußball-EM bisher wenig Berichtenswertes – außer vielleicht einem: Die Redewendung Chancen kreieren ist fester Bestandteil der Fußball-Berichterstattung geworden. Dabei ist sie noch relativ neu. Meiner Erinnerung nach gehört sie zum Erbe des früheren Bayern-Trainers […]

Der Wetterbericht erscheint sprachlich nüchtern und neutral, kann aber in seinen Aussagen eine Neigung zu Blumigkeit und schiefen Bildern nicht verbergen. (4.2.2012, Nachtrag 12.2.2012) -21 Grad, Kälteschock titelte Bild gestern (3.2.) dramatisch, nachdem der Winter bisher recht mild war (s. Bild). Der Wetterbericht der Tagesschau drückt sich moderater aus, veranlasst mich aber zu einem Blogeintrag. […]

Bei Verneinungen und Vermutungen hat sich in Medien das sanfte „eher nicht“ durchgesetzt – doch sein inflationärer Gebrauch nutzt es ab. Was kann man stattdessen sagen? (10.12.2011) Wie viel Schonung braucht der Mensch in einer hochentwickelten Industrie- und Dienstleistungsgesellschaft? Anscheinend eine Menge. Medial (und auch im Gespräch) fasst man sich mit Samthandschuhen an, wenn etwas […]

Metaphern können einen Text bereichern, wenn man sie richtig einsetzt. Wichtig: Die Bilder, die für die übertragene Bedeutung sorgen, müssen stimmig sein. Ein schiefes Bild dagegen wirkt kontrapunktiv – etwa, wenn am Werbekuchen gerüttelt wird. (26.6.2011) Metaphern, die bildhaften Ausdrücke, würzen einen Text wie das Salz in der Suppe. Vom Tischbein bis zum Tonarm, vom […]

(26.3.2011) Jede Sprache kennt Synonyme: Die Entscheidung für toll, stark oder großartig (oder heuzutage: geil) hängt vom Register, vom Klang oder vom persönlichen Geschmack des Verfassers ab. Noch mehr Wörter oder Phrasen gibt’s jedoch, die eine ähnliche, aber nicht die gleiche Bedeutung haben. So unterscheiden die Eskimos zwischen mehreren Dutzend verschiedenen Schneearten; Wüstennomaden halten’s ähnlich […]

(24.2.2011) Der Deutsche geht gern auf Nummer sicher. Das gilt auch fürs Übersetzen: „Wenn ich fein Wort für Wort übersetze, kann nichts schiefgehen.“ Schön wär’s! So hat es sich eingebürgert, die englische Wendung „not really“ mit „nicht wirklich“ zu übersetzen. Schlimmer noch: Die Floskel hat sich im Sprachgebrauch breit gemacht. Wer sich mit Fremdsprachen auskennt weiß, […]