Dienstag dieser Woche veröffentlichte der Verein „Fairtrade“ in einer Pressemitteilung die Zahlen für das letzte Jahr. Stolze 27 Prozent haben Produkte aus fairem Handel 2010 in Deutschland zugelegt. So weit, so gut!

Werfen Sie jetzt in der PM mal einen Blick auf das Bild rechts. Da lacht Sie als Bildunterschrift an: Fairtrade wächst auch in 2010!

Noch auffälliger war es unlängst in der U-Bahn. Umsteigen Sendlinger Tor. Mein Blick fällt auf ein Plakat über den Gleisen, die Knappschaftsversicherung wirbt mit dem Slogan:

„65.000 Kunden in 2010 können nicht irren.“

65.000 Kunden nicht, aber der Texter schon. Da steht es mannshoch, vierfarbig, fett, über Wochen, Tausende von Lesern prägen es sich ein – war das unvermeidlich (bzw. nicht vermeidbar, wie es neuerdings heißt)?

In 2010 ist ein weit verbreiteter Anglizismus in Werbe- und Wirtschaftssprache, doch die deutsche Grammatik verwendet Präpositionen anders. Ein Buch ist von 2010, oder aus dem Jahr 2010, aber nicht aus 2010. Es erscheint 2010, oder im Jahr 2010, aber nicht in 2010. Also:

Fairtrade wächst auch 2010!

und

„65.000 Kunden 2010 können nicht irren.“

Wobei die Fairtrade-Aussage inhaltlich zu schwach ist. Die Frau im Bild lacht, strahlt Freude und Dankbarkeit aus. Zu dem Motiv hätte man mehr sagen können. Und hätte die Knappschaft nur 65.000 Kunden, müssten wir wahrscheinlich um ihre Existenz besorgt sein. 65.000 Neukunden oder 65.000 Kunden allein 2010 wären stärker gewesen.

4 Responses to Aus ist von und in ist nichts
  1. echt wahr! ich erinnere mich vor einigen jahren das erste mal “in” zusammen mit einer jahreszahl gehört zu haben, und damals kam mir das schräg vor. mittlerweile hab ich es so oft gehört und gelesen, dass ich schon dachte, das wäre korrekt. danke für die aufklärung!

  2. Echt wahr! Und genau wie Du schreibst, schleichen sich diese Dinge langsam ein, bis man sie irgendwann für richtig hält.

  3. […] werden wir Zwanzigzwölf von nun noch öfter hören, vielleicht sogar in Kombination mit in. Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Trends abgelegt und mit 2012, Alliteration, Politik […]

  4. […] hat, werden wir Zwanzigzwölf von nun an öfter hören – vielleicht sogar in Kombination mit in.  Posted in Allgemein, Trends Tagged 2012, Alliteration, Horst Seehofer, Politik, […]


[top]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Ähnliche Beiträge