2017 bringt weitere Fox Awards für zwei meiner Projekte  – einen silbernen für Smart, einen goldenen für TELEKOM_LIFE.

In Kapitel 403 (keine Fehlermeldung) dieses ehrenwerten Blogs widmen wir uns der Selbstdarstellung (nicht aber dem Eigenlob). Denn Tatsache ist, dass nicht ich mich lobe, sondern nur über das Lob anderer berichte. Was trug sich zu? Vergangene Woche wurden bei den Fox Awards zwei meiner Projekte ausgezeichnet.

Einen Preis in Silber erhielt Smart, das Kundenmagazin von G+D Mobile Security. Die Freude darüber war nicht nur bei mir, sondern auch beim Kunden groß, man twitterte begeistert.

Für alle Leser, die dieses Unternehmen nicht kennen – es ist, lax formuliert, die Digitalbezahlsparte von Giesecke & Devrient, dem Notenbankdrucker. Und die kommuniziert über Smart mit ihren Kunden. Das Projekt ist b2b, wird auf Englisch abgewickelt und folgt im Kern der Idee eines Mehrautoren-Blogs. Ich setze es für Journal International The Home of Content um, und bin durchaus stolz darauf, dass die Idee eines internationalen Teams aus Autoren in Europa, den USA, Asien und Australien Früchte trägt.

Bereits den zweiten Fox Award in Gold erhielt TELEKOM_LIFE, das Online-Magazin der Telekom für dessen Bestandskunden. Ich betreue es von der ersten Ausgabe an, seit 2012, für Journal International The Home of Content. Damals wurde es von Print auf Online umgestellt und hat seitdem eine erstaunliche Evolution durchgemacht, bei der kaum ein Stein auf dem anderen blieb. Die Mühe hat sich gelohnt.

Makroskopische Bewertung

Was wird bei so einem Preis eigentlich bewertet, mögen Sie sich – wie ich – fragen. Über den Ansatz des Preises findet sich dieses auf der Seite des Veranstalters:

Die FOX AWARDS bewerten . . .  die Content-Qualität über alle eingesetzten Kanäle hinweg, Ansätze zum Generieren von Reichweite, Dialogqualität, Markenkongruenz von inhaltlicher und optischer Präsentation, Nutzungskomfort der Kanäle für die Zielgruppen und Evaluation. Dabei geht es bei den FOX AWARDS um das makroskopisch gesehen zielführende Zusammenspiel der eingesetzten Kanäle, Touchpoints und Techniken – und nicht um die mikroskopische Sicht auf Channel-Facetten wie Covergestaltung, Editorial oder separate Autorenbeiträge.

Der Wettbewerb wird vom Fachportal CP Wissen initiiert und veranstaltet. Die Preisliste hat der Veranstalter im Netz veröffentlicht.

Zur Übersicht zu bisher gewonnenen Preisen geht’s hier, die letzte Ehrung wurde hier im Blog gewürdigt.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Ähnliche Beiträge