Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle

Wirtschaftsminister Brüderle: Lieber passiv als aktiv (Ⓒ BMWi/Chaperon)

In meinen Seminaren weise ich regelmäßig auf die Tücken des so genannten Kanzleideutsches hin. Viele Substantivierungen, passive statt aktive Verbformen, schwache Verben – das sind die hervorstechenden Merkmale dieses populären Stils, der sich grässlich liest, noch schlimmer klingt und deswegen normalerweise nicht gesprochen, sondern nur geschrieben wird. Sie kennen das aus Protokollen: „Seitens Hr. Meier wurde ein Vorschlag zur Inbetriebnahme der neuen Computer gemacht.“ Brr!

Um so auffälliger, wenn es trotzdem gesprochen wird, und dann auch noch in privatem Zusammenhang. So geschehen bei der Schilderung der Osterbräuche im Hause Brüderle. Die Bunte zitiert den Wirtschaftsminister in ihrer aktuellen Ausgabe so:

„Das von mir bemalte Ei wird in der Regel relativ schnell von meiner Frau gegessen.“

Also mir bliebe das Ei im Halse stecken, wenn ich seine Frau wäre! So steif, kalt und unsympathisch – wer ist der Zombie in meinem Bett? Das Merkwürdige: Brüderle kann im Bundestag richtig leidenschaftlich auftreten und in politischen Interviews Klartext reden.

Dieser Satz aber ist ein Musterbeispiel dafür, wie Beamtenjargon abfärben kann – mit unerwünschten Auswirkungen auf das Image. Brüderle begann seine Karriere als Leiter des Mainzer Wirtschaftsamtes und hat diese früher Prägung in allen folgenden Position offenbar fest in seiner Persönlichkeit verankert. Doch möchte er als gewählter Politiker so in der Öffentlichkeit erscheinen?

Erster Vorschlag, um die Blutarmut zu beseitigen und menschliche Wärme zu erzeugen:

„Meine Frau isst das Ei, das ich bemalt habe, relativ schnell.“

Zweiter Schritt: Mit einem kleinen Trick etwas Tempo reinnehmen, um spritzig-spielerischer zu klingen und vielleicht sogar witzig-schlagfertig zu wirken:

„Kaum habe ich das Ei bemalt, isst meine Frau es schon auf.“

Aber vielleicht findet sie es ja auch süß, wie er redet.

2 Responses to Kanzleideutsch: Bei Brüderles auch zu Ostern!
  1. […] taz-Zeile, denn ehrlich und ertappen gehen nur schwer zusammen, und labe mich weiter an Brüderles putzigem Kanzleistil im […]

  2. […] sich abschreckend unterhalten lassen möchte, hier ein bisschen Bürokratensprech. Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Stil abgelegt und mit 2013 verschlagwortet. Setze ein […]


[top]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Ähnliche Beiträge