Tag Archives: Synonym

Hassrede ist eine zweifelhafte 1:1-Übersetzung des englischen hate speech, das es im Deutschen gar nicht gibt. Versuch einer Begriffsbestimmung und Vorschläge für schönere Varianten.   Über die Hassrede stolperte man medial in letzter Zeit häufig, zum Beispiel hier in der Tagesschau oder hier in der Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung. Wie stark die Verwendung dieses Wortes zugenommen […]

 Das Verb sicherstellen wird unterschiedlich verstanden und verwendet. Im Zweifelsfall warten 18 Alternativen auf ihren Einsatz. (6.5.2017) Auch in der Literatur findet sich manchmal mein Anliegen, über den Wortgebrauch angemessen nachzudenken. Im folgenden zitiere ich ein Stück aus „Brüder und Schwestern“, einem Roman von Birk Meinhardt, den ich gerade gelesen habe. Darin handelt die Stelle von der Bedeutung und Verwendung des Verbs sicherstellen. […]

2016 verarmte die Sprache in den Redaktionen weiter. Die Standardreaktion auf schlechte Nachrichten waren Empörung und Entsetzen. Dabei bieten sich zahlreiche Alternativen an. (29.12.2016, Nachtrag 17.01.2017) Wenn ich die Nachrichtenportale in diesem Jahr besucht habe, herrschten zwei emotionale Reaktionen vor: Entweder empörte man sich, oder man sprach von Entsetzen. Selbst einfachste PR-Geschichten konnten diese starke emotionale Reaktion hervorrufen. […]

Heißt es Ziellink oder Linkziel – was ist richtig? Überlegungen und Vorschläge. (23.7.2016) Es ging vor drei Jahren los, als wir ein CMS befüllten und der Auftraggeber von Ziellinks sprach, ein seltsam klingendes Wort. Gaukelt Fachlichkeit vor, löst aber Beklemmungen aus, weil es so bürokratisch klingt. Das hing auch vom Zusammenhang ab, der  nämlich soz.B. […]

In der Berichterstattung über Flüchtlingsgegner finden sich nur zwei Worte: Hass und Hetze. Dabei böten sich eine Reihe differenzierender Begriffe an, die womöglich die Diskussion konstruktiver machen würden. (4.6.2016) Jetzt hat der Hass auch die Avocados in Peru erreicht – sehen Sie mal hier, habe ich kürzlich beim Einkaufen entdeckt. Okay, das war ein Witz. Tut mir leid, […]

Erinnern Sie sich: Früher waren es Freundschaftsspiele, heute dagegen Testspiele. Wie kam es zu diesem Wandel im Sprachgebrauch? (19.12.2014) Der letzte Bundesligaspieltag der Hinrunde wird an diesem Wochenende ausgetragen,  dann geht ein ereignisreiches Fußballjahr zu Ende. Marco Reus’ Führerschein-Affäre war dabei noch eine schöne Schlussanekdote. Ich möchte die Gelegenheit wahrnehmen, meinen Ruf als Sensibelchen auszubauen […]

Gleichzeitig und zeitgleich können, aber müssen nicht dasselbe bedeuten. Über den kleinen Bedeutungsunterschied zweier Zeitadverben. (11.10.2013) Die Zeit ist ein wundersames Phänomen, weil sie zum Beispiel in einem komplizierten 12er-System gemessen wird, statt dem Zehnersystem, das wir meistens benutzen. Und wundersam ist auch der sprachliche Umgang mit ihr. Seit einiger Zeit ist es Mode geworden, […]

(28.3.2012) So massiv derzeit Schoko-Osterhasen-Armeen die Supermarktregale besetzen, so massiv hat sich das Adjektiv in Nachrichtenformaten eingenistet. Vorgestern, in der Ausgabe vom 26.3., begegnete es mir in der Süddeutschen Zeitung gleich dreimal, in Form massiver Veränderungen, massiver Verluste und massiver Kürzungen. Und ich lese bei weitem nicht alle Artikel. Abgesehen vom Modefaktor ist es wohl der bedrohliche Unterton, der zu […]

(21.11.2011) „Es ist doch unbestreitbar, dass Christian Wulff Fehler gemacht hat“, warf Aspekte-Chef Wolfgang Herles am Sonntag Abend bei Günter Jauch erregt in die Runde, und hat damit an prominentem Ort ein schönes Wort beerdigt – unbestritten, das er bis vor kurzem an dieser Stelle benutzt hätte. Auch am Moderator einer Literatursendung geht die Mode […]

Irgendwann haben wir in der Schule gelernt, dass wir uns nicht wiederholen sollen; das sei schlechter Stil. Seitdem ersetzen wir ein Wort durch ein anderes. So wird aus Boris Becker der Leimener, der Wimbledonsieger und der 17-jährige – so alt war er damals –, wenn wir schreiben. Mal ehrlich: Wenn Sie sich beim Abendbrot mit ihren Lieben […]

  • 1
  • 2