Tag Archives: Süddeutsche Zeitung

(15.4.2011) Kürzlich interviewte ich Peer Steinbrück. Während der Ex-Finanzminister meine Fragen beantwortete, bemerkte ich an ihm eine Angewohnheit, die man neuerdings öfter hört: Dass jemand das Verb in die Mitte eines Satzes stellt – statt an den Schluss. Steinbrück sagte zum Beispiel: „Das wird sich ergeben zum richtigen Zeitpunkt.“ Dabei heißt es eigentlich: „Das wird […]

(13.4.2011) Mit der Umwidmung von Worten lassen sich immer wieder Akzente setzen, weil man sie aus ihrer gewohnten Umgebung reißt. Im Moment im Trend: Bildstarke Substantive als Verben zu verwenden. So heißt es etwa heute im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung über die neue CD der Foo Fighters: „Der Bombastsound . . . sandstrahlt auch noch […]

(7.4.2011) Es begann mit Angela Merkel. Die Bundeskanzlerin nannte Thilo Sarrazins Buch „wenig hilfreich“ für die Integration der Muslime. Seitdem liest und hört man das Wort, das bis dahin eine mediale Randexistenz fristete, häufig, heute bekam es Flügel. Türkis leuchtete es hoch von der Dachzeile der Süddeutschen Zeitung: „Der Hilfreiche“ stand da, um einen Bericht […]

(4.4.2011) Freitag machte die Süddeutsche Zeitung ihren Wirtschaftssteil mit dem Schrotteuro-Recycling in China auf. Über die logistischen Details heißt es:  „Der merkwürdige Geldkreislauf wäre ohne eine Reihe von männlichen Flugbegleitern nicht möglich gewesen.“ Der Dativ „eine Reihe von“ ist hässlich und weit verbreitet, aber geschenkt, obwohl „eine Reihe männlicher Flugbegleiter“ eleganter gewesen wäre. Schlimmer ist […]

22.3.2011, Nachtrag, 3.2.2012. Heute Morgen, kurz vor acht Uhr, Deutschland-Radio Kultur. In einem Beitrag zum 70. Geburtstag des Schauspielers Bruno Ganz heißt es, er habe seine Figuren verstehbar gemacht. Nanu – verstehbar? Im Duden klafft eine Lücke. Der Google-Check ergibt: 33.400 Treffer – der Trend ist da. Natürlich versteht man, was gemeint ist, aber noch verständlicher wäre das […]

(1.3.2011) An diesem sonnigen ersten Märzmorgen sichert sich die Süddeutsche Zeitung den Preis für die verwirrendste Bildunterschrift. Wir sehen im Panorama ein Bild von der Oscar-Verleihung: Nicole Kidman strahlt in einem schulterfreien weißen Kleid mit Gwyneth Paltrow (silbernes Kleid) beim Defilée in die Kameras. Als Bildunterschrift fiel der Schreiberin ein: „Nude ist die Farbe des Abends.“ […]

(5.2.2011) Aus der Abteilung: Sätze, die wir dreimal lesen müssen, um sie zu verstehen. Süddeutsche Magazin, Heft 5/11, S. 12, Reportage über zwei abgestürzte Bergsteiger: „Das Unglück, das die Gruppe ereilte, war nicht grausamer als die vielen anderen, die sich an dem Berg, der die meisten Todesopfer weltweit fordert, regelmäßig abspielen, allein im Jahr zuvor […]

(28.1.2011) Haben Sie beim Überfliegen der Zeitungsschlagzeilen in letzter Zeit auch gerätselt, was wohl gemeint sein könnte? Ein Trend breitet sich aus: Die Überschrift besteht nur noch aus einem Wort. „Warum?” titelte Mitte Januar die Süddeutsche Zeitung über einer Reportage, bekanntlich die Königsdisziplin des Journalismus, an prominenter Stelle auf ihrer Seite 3 – und ließ […]

(10.1.2011) Auf der Seite 3, der großen Reportage, der Süddeutschen Zeitung sind am 23.12.2010 die Probleme der Bahn in einem strengen Winter Thema. Schnell findet sich einer dieser typischen Sätze: „Die Verspätungen der Bahn bedeuten für viele Menschen eine Kränkung.“ Fröhlich macht sich Luft im Satz breit. Für wen auch sonst? Für Hamster, Katzen oder Hunde? Wie wär’s mit […]

„Alles kommt inzwischen nur noch irgendwie daher“, klagt die Süddeutsche Zeitung in ihrer gestrigen Ausgabe, „die neue Praktikantin kommt unlustig daher, der neue Grass-Roman kommt eher angestrengt daher.“ Richtig – und richtig fies ist es, dies Phänomen. Daherkommen ist ursprünglich ein Bewegungsverb, löst aber kein Bild beim Leser aus. Trotzdem hat es den Sprung ins Feuilletonvokabular […]