Trends

26Mrz 2011

Was genau ist ein Stresstest? Wurde hier wortgetreu aus dem Englischen übersetzt? Handelt es sich im Deutschen nicht vielmehr um einen Belastungs- oder Leistungstest? Spurensuche in den Medien. (Nachtrag 9.7.) (26.3.2011) Die Nachrichten aus Japan beinhalten ein seltsames Wort: Da werden Atomkraftwerke einem Stresstest unterzogen. Ich frage mich: Wie sieht es aus, wenn man ein Kraftwerk […]

22Mrz 2011

22.3.2011, Nachtrag, 3.2.2012. Heute Morgen, kurz vor acht Uhr, Deutschland-Radio Kultur. In einem Beitrag zum 70. Geburtstag des Schauspielers Bruno Ganz heißt es, er habe seine Figuren verstehbar gemacht. Nanu – verstehbar? Im Duden klafft eine Lücke. Der Google-Check ergibt: 33.400 Treffer – der Trend ist da. Natürlich versteht man, was gemeint ist, aber noch verständlicher wäre das […]

14Mrz 2011

„Der sportliche Höhepunkt des Chaos ist erreicht“, schrieb Günter Netzer in der „Bild am Sonntag“ nach dem 0:6 des HSV bei Bayern München. Mal abgesehen davon, dass der Satz schief ist: Was er inhaltlich ausdrücken sollte, hört man heute öfter. Und das macht es nicht richtiger. Denn ein Höhepunkt ist ein Höhepunkt, also etwas Positives. […]

24Feb 2011

(24.2.2011) Der Deutsche geht gern auf Nummer sicher. Das gilt auch fürs Übersetzen: „Wenn ich fein Wort für Wort übersetze, kann nichts schiefgehen.“ Schön wär’s! So hat es sich eingebürgert, die englische Wendung „not really“ mit „nicht wirklich“ zu übersetzen. Schlimmer noch: Die Floskel hat sich im Sprachgebrauch breit gemacht. Wer sich mit Fremdsprachen auskennt weiß, […]

17Feb 2011

(17.2.2011) Nicht nur in der ARD greift der Orwell’sche Neusprech um sich (vgl. Post vom 4.2.) Auch vor anderen Medien macht die merkwürdige Angst vor dem treffenden Wort nicht halt. Die Süddeutsche Zeitung etwa schreibt am 16.2. auf ihrer Medienseite über den Fußballtrainer Jürgen Klopp, der einem Reporter kein Interview geben wollte. Grund: Der BVB […]

10Feb 2011

(10.2.2011) Live-Sportübertragungen sind ein zuverlässiger Gradmesser für Sprachentwicklung. So auch das Fußballländerspiel Deutschland – Italien gestern. Neuer im Tor, jubelte Reporter Tom Bartels, sei unüberwindbar. Dabei meinte er unüberwindlich. Dergleichen hört man öfter. Woher kommt das? Steckt das Angelsächsische dahinter, das so viele Adjektive auf – able, also –bar, aber keine andere Form kennt, also […]

04Feb 2011

 Weniger gut ist das neue schlechter: Medien verzichten zunehmend auf viele treffende, aber verneinende Adjektive. Stattdessen werden – vermeintlich präziser – die positiven Gegenteile mit weniger kombiniert. (4.2.2011, Nachtrag 27.7.2011) Sie erinnern sich an George Orwells Neusprech, den er für 1984 vorausgesehen hatte? Das Gegenteil von gut heißt dort ungut – und nicht etwa schlecht. In […]

31Jan 2011

Weil Satzteile immer mehr bausteinhaft zusammengesetzt werden, entfällt ihre Beugung.  Leider übersehen das auch die, die es wissen und können sollten. Am Beispiel der Apposition (Beiordnung). (31.1.2011, Nachträge, 15.7.16 und 12.12.17) Im Nachgang zu einer Presseveranstaltung schrieb mir ein großes PR-Büro im Namen seines internationalen Großkunden, eines Computerherstellers. „Wir hoffen, Sie auf der nächsten Veranstaltung wieder […]

28Jan 2011

(28.1.2011) Haben Sie beim Überfliegen der Zeitungsschlagzeilen in letzter Zeit auch gerätselt, was wohl gemeint sein könnte? Ein Trend breitet sich aus: Die Überschrift besteht nur noch aus einem Wort. „Warum?” titelte Mitte Januar die Süddeutsche Zeitung über einer Reportage, bekanntlich die Königsdisziplin des Journalismus, an prominenter Stelle auf ihrer Seite 3 – und ließ […]

10Jan 2011

(10.1.2011) Auf der Seite 3, der großen Reportage, der Süddeutschen Zeitung sind am 23.12.2010 die Probleme der Bahn in einem strengen Winter Thema. Schnell findet sich einer dieser typischen Sätze: „Die Verspätungen der Bahn bedeuten für viele Menschen eine Kränkung.“ Fröhlich macht sich Luft im Satz breit. Für wen auch sonst? Für Hamster, Katzen oder Hunde? Wie wär’s mit […]