Tipps

06Mrz 2016

In einem Panorama-Beitrag auf Spiegel Online entsteht doppelter Schaden: Erst werden Adjektive lausig übersetzt. Dann stellt sich heraus, dass die Aussage des Originalartikels verdreht wird. Kein Ruhmesblatt für ein Medium mit höchsten Ansprüchen – und leicht zu vermeiden. (6.3.2016, Nachtrag 7.3.2016) Spiegel Online bringt einen Artikel über Ben Affleck und Jennifer Garner, der vom  Geburtstag […]

27Feb 2016

Im Amazon Prime Abo ist etwas inkludiert. Wie es zu dieser seltsamen Wortwahl kommt und was man besser sagen könnte – oder sogar sollte. (27.2.2016) Freunde dieses Blogs wissen, dass ich es für erste Texterpflicht halte, den Kunden zu verstehen und dessen Kunden kundengerecht anzusprechen. D.h. in aller Regel klar und verständlich und in einer einheitlichen Tonalität […]

14Jan 2016

Wo bei Überschriften Fehler drohen – wie sie sich vermeiden lassen und man eine Nachricht besser verkauft.   Heute was Kleines, aber doch Wichtiges. Es betrifft die Überschrift eines Artikels auf Spiegel Online und zeigt, wie beim Zeilenmachen, wo es auf maximale Präzision ankommt, geschlurft wird. Das ist bei dem hohen Zeitdruck online verständlich, aber bei einem […]

20Okt 2015

Wie eine wörtliche Übersetzung zu einer unliebsamen Sinnentstellung führt. Nein, ich finde nicht, dass alles den Bach runter geht oder früher alles besser war. Allerdings verblüfft mich schon manchmal, was für schräge Sprachverirrungen des Wegs kommen, diesmal von jungen Leuten aus der Musikindustrie, die unbeholfen aus dem Englischen ins Deutsche transferieren – und die im Ergebnis […]

19Jun 2015

Warum es ein Unterschied ist, night mit Abend statt mit Nacht zu übersetzen. Neulich auf Spiegel Online – ein Bericht über die rauen Sitten auf der Wall Street. Bild drei der Galerie hat folgende BU – s. Bildschirmfoto: Wir erwarten von euch, dass ihr jede Nacht als letzte geht – egal, was ist. Punkt des […]

29Mrz 2015

Hartnäckig nutzen in Medien statt des treffenden Wortes Verneinungen mit Nicht-. 15 Beispiele und Lösungen. (29.3.2015) Ich habe schon über dies Phänomen geschrieben, aber um es in der Sprache der Wirtschaft zu sagen: Der Trend ist intakt. Oder medizinisch gesagt: Die Seuche grassiert. Nämlich die bedenkliche Angewohnheit, statt treffender Begriffe Verneinungen mit Nicht- zu verwenden, um […]

28Feb 2015

Bürokraten und politische Korrektheit schaffen oft hässliche Worte – wie arbeitssuchend. Muss man sie benutzen? Falls nicht, warum? Der Test. (28.2.2015) In der Süddeutschen Zeitung begann eine Meldung im Panorama am vorvergangenen Mittwoch (18.2.) so – s. linke Spalte im Scan: Heather McNab, 18, britische Arbeitssuchende, hat bei ihrer Bewerbung . . . Ich stutzte kurz. […]

19Feb 2015

Meist wird vor als ein Komma gesetzt, doch nicht immer gehört es dort hin. Wann braucht man eins, und wann nicht?   (19.2.2015) Es gibt eine Tendenz in der Öffentlichkeit, nicht mehr zu denken, sondern reflexhaft zu reagieren. Hauptsache, eine Regel ist einfach, dann kann sie schnell angewendet werden, ohne dies lästige Denken. Hauptsache, ihre […]

03Okt 2014

Warum Sie beim Plural von Abkürzungen grundsätzlich ein -s anhängen sollten.   (3.10.2014, Nachtrag 6.10.2017) Ich muss heute auf ein älteres Thema zurückkommen, nämlich die Frage, ob man bei Abkürzungen ein -s anhängen soll, wenn man den Plural bildet? Bisher vertrat ich die Auffassung, es komme darauf an, wie die Langform den Plural bildet, und […]

27Sep 2014

Holprige, hässliche Relativsätze repariert man am besten durch Verzicht. (27.9.2014) Gelegentlich wird bei uns daheim das Fachgespräch geführt, um die kleinen Hässlichkeiten in Manuskripten oder Artikeln zu beseitigen. So fragte mich die Gattin gestern, ob ich „etwas, was“ oder „etwas, das“ schreibe. Die Hauskorrektur ihres Verlages redigiere nämlich dudengemäß in alle Texte „etwas, was“, vorausgesetzt, es folge […]