Stil

13Mrz 2012

Letzten Freitag fand sich in der Süddeutschen Zeitung im Aufmacher des Wirtschaftsteils ein Satz, den ich zur Diskussion stellen möchte. In dem Artikel geht es um die erste Frau, die in den BMW-Vorstand berufen wird (s. Abb.). Der Autor beklagt die bis dato altmodische Außendarstellung des Unternehmens, dann heißt es (in der ersten Spalte unten): […]

10Mrz 2012

Citys oder Cities? Wenn man englische Lehnwörter im Deutschen schreibt, stellt sich die Frage, nach welchen grammatischen Regeln – den original englischen oder den deutschen? (10.3.2012, Nachtrag 25.3.2017)Allgemein entscheidet der Grad der sogenannten Assimilation, also Anpassung – wie lange und wie häufig ist ein Lehnwort schon in Gebrauch? Je häufiger und je länger Lehnworte in […]

07Mrz 2012

Weitreichend, tiefgehend, gutaussehend – wie steigert man diese zusammengesetzten Adjektive? Weiterreichend oder weitreichender, tief gehender oder tiefer gehend, besser aussehend oder gut aussehender? (7.3.2012) Meine geschätzte Kollegin Sandra Schwartz bloggte kürzlich zu dieser Frage. Sie zitiert den Duden: „Als Grundregel gilt, dass bei adjektivischen Fügungen und entsprechenden Komposita immer nur ein Bestandteil gesteigert wird.“ Schon 2003 hatte Bastian Sick für […]

29Feb 2012

Wer die Medien verfolgt, stellt fest: Klare Aussagen werden seltener. Relativierungen wie „ein bisschen“ und „ein wenig“ klingen lässig, sind aber in Wirklichkeit nachlässig, denn sie differenzieren zum Schein. Manchmal sind sie auch nur komisch. (29.2.2012) Meistens findet man sie da, wo es ungefähr wird – also fast überall: Im Feuilleton, in Kolumnen, im Wochenendteil. […]

21Feb 2012

(21.2.2012) Die Narren sind los! In München ist Fasching, also Karneval, wie man in Köln sagt bzw. Faslam da, wo ich herkomme (Hamburg). Deshalb heute was Lustiges – mit ernstem Hintergrund: Das Blablameter. Worum geht’s? Wenn Sie einen Text geschrieben haben, kennen Sie vielleicht dies unsichere Gefühl: Taugt er was? Überzeugt er? Klingt er, wie […]

07Feb 2012

Selbst gedankengeschärfte und gewandte Schreiber wie Dr. Dr. Rainer Erlinger fallen manchmal auf Tautologien rein – weil die sich gern raffiniert verstecken. Im Süddeutschen Magazin fand ich im Intro seiner Gewissens-Kolumne vor einiger Zeit den Satz: „Auf YouTube erreichen Videos von kleinen Kindern zum Teil bis zu 200 Millionen Klicks.“ Regelmäßige Leser dieses Blogs ahnen, […]

04Feb 2012

Der Wetterbericht erscheint sprachlich nüchtern und neutral, kann aber in seinen Aussagen eine Neigung zu Blumigkeit und schiefen Bildern nicht verbergen. (4.2.2012, Nachtrag 12.2.2012) -21 Grad, Kälteschock titelte Bild gestern (3.2.) dramatisch, nachdem der Winter bisher recht mild war (s. Bild). Der Wetterbericht der Tagesschau drückt sich moderater aus, veranlasst mich aber zu einem Blogeintrag. […]

17Jan 2012

(17.1.2012, Nachtrag 30.1.2012) Die Autorin Sybille Berg schrieb unlängst auf Spiegel Online unter der Überschrift „Schleudertrauma des Geistes“ über das große Thema dieser Tage, Burn-out, darunter diesen Satz: Der Burnout meint etwas wie: Ich arbeite zu viel, ich bin traurig weil ich die Sinnlosigkeit meiner Tätigkeit und meines Lebens begriffen habe. Ich möchte nicht den Inhalt […]

04Jan 2012
Ikonisches Holzdesign ist im Trend

Häufig findet sich im Feuilleton das Adjektiv ikonisch. Jedesmal frage ich mich, was es mir sagen will. Beispiele und der Versuch, verständlicher zu formulieren. (4.1.2012, Aktualisierungen 6.1.2018, 20.5.2018, 9.7.2018) Heute vor einem Jahr, am 4.1.2011, starb der englische Gitarrist und Sänger Gerry Rafferty („Baker Street“). Ich möchte seinen Todestag zum Anlass nehmen, eine Frage zu […]

14Dez 2011

(14.12.2011) Kürzlich las ich Wolfgang Herrndorfs Roman „Tschick“, der dieses Jahr den deutschen Jugendliteraturpreis gewann. Auf S. 83 stieß ich auf eine Stelle, die das Texterherz bewegt. Die beiden jugendlichen Protagonisten Maik und Tschick haben beschlossen, ihre Sommerferien anders als sonst zu verbringen. Sie knacken einen alten Lada und brennen damit durch. Dann heißt es: […]