Neues aus den Nachrichten: Seit gegen Corona geimpft wird, gibt es in Artikeln und Schlagzeilen Vakzin. Wie ein Wissenschaftswort sich in die Medien kämpft.

Bildschirmfoto der Ntv-Meldung mit Vakzin in der Schlagzeile

Wissenschaftswort Vakzin (auf N-tv): Immerhin gekoppelt (Bildschirmfoto)

Willkommen im Jahre 2021 a.d., für das weiterhin gilt: Corona und kein Ende, jedenfalls noch nicht. Und mit der Krankheit wandern auch neue Wörter in die Medien ein. Wobei: Die schreckliche Macht der Moden! Manchmal braucht man einfach was Neues, und fühlt sich beim Schreiben gleich viel besser. Ein Wort zum Beispiel! Und: Wer sich gewählt oder gehoben ausdrückt, erscheint selbst gebildeter und damit von höherem Stand. Wer würde sich damit nicht schmücken wollen? Den lieben Kollegen von der schreibenden Zunft bietet sich da gerade eine Chance, wie diese Überschrift von N-tv signalisiert:

Was macht das Moderna-Vakzin besonders?

heißt es dort.

Ich kenne das Vakzin aus meiner Korrespondentenzeit in den USA, weil es im Englischen die vaccination gibt, also die Impfung, und vaccine, also den Impfstoff. Beides übrigens stammt aus dem Lateinischen. Das Adjektiv vaccinus bezeichnet, was von Kühen stammt. Falls Ihnen der Begriff nicht geläufig war: Sie dürfen also auch Impfstoff sagen.

Vakzin – mögliche Gründe

Warum tat das der Texter hier nicht? Bevor wir ihm wie oben eitle und oberflächliche Motive unterstellen: Vielleicht hatte er es eilig und schrieb den Begriff nur rasch aus einer Pressemeldung ab. War sie englischsprachig, handelt es sich womöglich um die schon oft beklagte phonetisch-analoge Übersetzung. War sie deutsch und vom Hersteller, dann stand da vielleicht tatsächlich das fachsprachliche Vakzin. Führt zum nächsten möglichen Grund: Die Wissenschaftssprache ist  bis zu ihm vorgedrungen, und vielleicht fand er die seriöser. Immerhin: Er wird durch den Duden gedeckt, der das Wort mit einem Eintrag nennt, was ich nicht erwartet hätte. Google meldet mittelprächtige 521.000 Treffer (Stand: 7.1.2021), während der Impfstoff es auf satte 14.500.000 Treffer bringt, also das fast 28-fache.

Wie Sie vielleicht wissen, bin ich ein großer Freund von Verständlichkeit. Daher würde ich zum Impfstoff neigen. So wie Sie zu einer Epi- oder Pandemie auch Seuche sagen dürfen, auch wenn das fast vollständig in Vergessenheit geraten ist. Aber das machen wohl nur noch Fußballer, wenn sie das Tor nicht mehr treffen. Oder es klingt zu sehr nach Tier, wie in Maul- und Klauenseuche, was dem vornehmen Menschenwesen nicht mehr angemessen ist.

P.S. Im Lexikon der Biologie habe ich sogar eine Vakzinierung gefunden. Und bei einem Test auf Spiegel, FAZ und SZ sogar einmal in der SZ. Was den Gedanken erhärtet, dass die Wissenschaft sich hier in den Mainstream ausbreitet.

2 Responses to Was ist ein Vakzin?
  1. @Thorsten Rahlmeyer: Das freut mich. Darf ich fragen, wie Sie auf den Beitrag gestoßen sind?

  2. […] Sprachgebrauch, den ich hier ja bekanntlich verfolge. Wenn Sie zum Beispiel an Begriffe wie Vakzin oder Mutante denken, so haben sie die vor einem Jahr vermutlich noch nicht in Medien gesehen – […]


[top]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.