Aufklärung im Dienste des Verbrauchers: Wie in dem weltweit tätigen Unternehmen Kodak die Webseite verhunzt wird, wie Kunden betreut werden – und was wohl dahintersteckt.

Kodak-SP360-2016

Kodak SP360: Produktseite (Bildschirmfoto)

(4.11.2016) Heute möchte ich Merkwürdiges berichten, etwas, das ich kaum glauben und erklären kann. Es geschah schon von ein paar Wochen, die ich vergehen ließ, um das Geschehene zu klären und auf eine Lösung zu warten. Was also trug sich zu? Bei einer Recherche für einen Beitrag über Elektrospielzeug (um das neudeutsche Wort Gadgets zu vermeiden) suchte ich nach Information über die Kodak Actioncam SP360. Sie wissen schon, diese robusten Dinger, die Rund-um-Bilder und -Videos aufnehmen können.

Logischerweise surft man als erstes zur Primärquelle, der Seite des Herstellers – und da traf mich der Schlag. Ich zitiere nur eine von mehreren Seiten, die mir als Bildschirmfoto vorliegen.

16 MP MOS

Ausgestattet mit einem leistungsstarken 16 Megapixelen MOS Sensor, ist diese Aktion Kamera voller Details. Die feine, gestochne und scharfe Details ermöglichen Sie sich nicht mehr den Kompromiss zur Qualität und Quantität schließen müssen. Der SP360 gibt Ihnen mehr von dem, was Sie wollen. Mehrere Klarheit, mehrere Brillanz und lebendigere Videos bringen Ihre Lieblingsvideo und Standbilder zum Leben.

Kodak ist ein US-Hersteller, und es ist grundsätzlich erfreulich, dass man sich entschlossen hat, für den anscheinend nicht ganz unwichtigen deutschen Markt eine eigene Sprachversion ins Netz zu stellen. Aber dann hat jemand die Notbremse gezogen, vermutlich um Kosten zu sparen, und das englische Original in Google Translate kopiert. Dagegen sprechen allerdings die Tippfehler (gestochne). Oder es wurde ein Übersetzer beauftragt, der nicht mehr als zwei Jahre Deutsch auf dem College in Michigan, West Virginia oder Nevada hatte. Anders kann ich mir das krude Deutsch auf der Seite jedenfalls nicht erklären. Heraus kommt Gestammel.

Okay, es geht auch. Man versteht, was gemeint ist. Und letztlich ist Verständigung  der Zweck jeder Kommunikation, egal wie Sie zustandekommt. Aber es holpert mächtig. Viel gelernt habe ich nicht, die Texte bleiben in einem rätselhaften Marketing-Duktus stecken. Ich habe mich bei einem traditionsreichen, großen Unternehmen mit anspruchsvollen Produkten gewundert, aber möglicherweise den amerikanischen Pragmatismus unterschätzt.

Kann es wirklich an den Kosten liegen? Die Übersetzung ist nicht sehr anspruchsvoll und sollte für einen Routinier zügig zu erledigen sein. Wir reden also über einen Betrag von weniger als tausend Euro. Zugleich ist Deutschland ein bedeutender Absatzmarkt für Foto- und Videoausrüstung, der den Aufwand wieder einspielen sollte. Doch gibt es anscheinend keine Prüfung oder Freigabe durch eine deutsche Niederlassung oder Vertrieb. Ich habe versucht, jemanden ausfindig zu machen – ohne Erfolg.

Nun ist es leicht, sich aufzuregen (was ich nicht getan habe) und jemanden hinzuhängen. Schon immer empfand ich es als Gebot der Fairness, die andere Seite nach Beweggründen zu befragen. Ich habe mich daher mit der Bitte um Aufklärung an das Kodak-Marketing gewandt – auf Deutsch. Hier die (unveränderte) Antwort – alle Fehler sind also wiedergegeben.

Post von Kodak, #1

Sehr geehrte Kai Bargmann,

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Wir haben Ihre Anfrage nach unserem Management Team weitergeleitet, um die geeigneste Lösung.

Wir werden den Kontakt mit Ihnen auf, sobald wir Ihren Bescheid erhalten werden.

Vielen Dank für Ihre Geduld im Voraus. Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag noch!

Mit freundlichen Grüßen,

xxx

Kodak Digital Devices Customer Service Agent

Tja, also: Dass sie nichts sagen, ist schade. Aber wie sie es tun, ist fast noch bedauerlicher. Danach steht für mich fest: Der Fehler hat Methode. Doch Amerikaner wären nicht Amerikaner, also gute Dienstleister, wenn sie nicht noch einmal unaufgefordert nachgesetzt hätten.

Post von Kodak, #2

Sehr geehrter Herr Bargmann,

Ich schreibe Ihnen im Namen des Kodak Digital Supportes.

Leider wurde ein Teil des Emails wegen technisches Problems nicht geschickt. Entschuldigen für die Unannehmlichkeiten.

Vielen Dank für Ihr Feedback. Wir haben Ihre Anfrage nach unserer Betriebsführung weiterleiten, um die deutsche Übersetzung der Webseite zu korrigieren.

Bitte lassen Sie uns wissen, falls wir Ihnen weiter behilflich sein können.

Mit freundlichen Grüßen,

xxx

Kodak Digital Devices Customer Service Agent

Ich antwortete freundlich, dass ich mich über die Antwort freue, man mir doch aber die eigentliche Antwort schuldig geblieben sei. Einige Tage später diese Nachricht, die ich ebenfalls im Wortlaut wiedergebe:

Post von Kodak, #3

Sehr geehrter Herr Bargmann

vielen Dank für Ihre Rückantwort.

Leider können wir noch mit keine weitere Informationen versorgen. 100 % Kundenzufriedenheit ist am wichtigsten für unsere Firma, deshalb haben wir Ihre Anfrage weitergeleitet. Wir werden Ihnen so bald wie möglich mit der angeforderten Informationen kontaktieren.

Falls Sie noch weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung

Mit freundlichen Grüßen,

yyy

Kodak Digital Devices Customer Service Agent

Aha, eine weitere Mitarbeiterin ist mit der Sache befasst und schickt mir eine Rückantwort. Ich deute das als Indiz, dass es einen weltweiten Kundendienst von Kalifornien bis Rumänien gibt (außer Deutschland), der allerdings arbeitsplatzübergreifend denselben fehlerbehafteten Übersetzungsservice nutzt, sei er maschinellen oder menschlichen Ursprungs.

Weiter wie bisher

Auf die angekündigten Informationen warte ich bis heute. Irgendwann teilte man mir mit, der Vorgang sei in Bearbeitung, weswegen das Ticket nun geschlossen werde. (Ticket? Innensicht wird kommuniziert, auch nicht toll.) Ich kann das entspannt sehen, man war freundlich, hat sich allerdings auch nicht im Geringsten in die Karten gucken lassen. Auch die angekündigte Überarbeitung der Übersetzung wurde nicht umgesetzt. Heute, am 3.11., sind die Webseiten immer noch so wie zur Zeit des ersten Abrufs – also mehr als drei Monate danach. Groß genützt hat meine Anfrage demnach nichts. Verschaukelt fühle ich mich schon, da angekündigt wurde, man werde die Seite überarbeiten. Da ich kein Kunde bin, ist meine Kundenzufriedenheit nicht beeinträchtigt. Aus Sicht eines Medienarbeiters muss ich sagen, dass ich mich mäßig informiert und am Ende nicht ernst genommen fühle. Ich kann nur hoffen, dass die Kameras besser als das Deutsch auf dieser Seite sind. Für diesen Wunsch spricht, dass sie es auf der Webseite für Kodakphones besser machen.

KODAK EKTRA Smartphone

Wenn Sie bis hierher gekommen sind: Ich danke allen Lesern für Ihre Geduld, und hoffe, dass der Beitrag die Zeit wert war. Ich wage es kaum, Ihnen einen weiteren Artikel zur Lektüre anzuempfehlen, aber wenn Sie Lust haben, probieren Sie diesen über Samsung.

2 Responses to Kodak-Kamera-Kauderwelsch
  1. andreas.foerster@live.de 4. November 2016 at 13:31 Antworten

    Kodak hatte in Deutschland meines Wissens nach noch nie einen guten Ruf – jetzt wissen wir auch, warum ;)

    • Hallo Andi, das mag sein. Und das macht es eigentlich umso schlimmer. Denn hier wird ja versucht, ein neues Segment zu besetzen. Wenn ich das dann so umsetze, ist das auf bizarre Weise kontraproduktiv.


[top]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Ähnliche Beiträge