Wenn schon Anglizismen, dann bitte notwendige, starke. Performen gehört nicht dazu – und ließe sich leicht umschreiben.

performen im Zusammenhang im Newsletter Pioneer

Trendwort performen: Wenn etwas an Wert gewinnt oder seinen Wert zeigt

(16.3.2013, aktualisiert 8.7.2021) Heute eine Petitesse, aber trotzdem. Ich zitiere aus der Vorankündigung für „Schlag den Raab“ aus dem Fernsehprogramm der heutigen Süddeutschen Zeitung:

Im Showteil: Robbie Williams (performt als Weltpremiere „Be a Boy“), Lena (performt „Neon“), Leslie Clio (performt „I Couldn’t Care Less“).

Wirklich, so steht das da in seiner ganzen Hilflosigkeit! Dreimal wird etwas performt. Es geht mir nur zum Teil darum, dass hier ein Anglizismus verwendet wird. Es geht nur zum Teil darum, dass dieser Anglizismus gleich dreimal hintereinander auftaucht, so als gäbe es keine Alternativen. Was ich am meisten wurmt ist, wie ungenau, schwach und damit unnötig dieses Verb ist, so wie zum Beispiel auch der Feuilletonliebling daherkommen. Noch so ein Papiertiger. Performen: Was darf sich der geneigte Leser vorstellen, wenn etwas performt wird? Als Faustregel gilt: Wenn ein Verb kein Bild erzeugt, sollte man sich besser nach einer Alternative umsehen.

Ich vermute eine Darbietung mit Gesang, weswegen ich singen als Alternative ernsthaft erwogen hätte (für eine Band spielen). Ist singen (oder spielen) unzeitgemäß geworden? Wurde es nicht verwendet, weil der Autor meinte, es werde mehr als nur Gesang geboten, z.B. Tanz oder Show? Vermied er singen, weil er subtil kritisieren wollte, dass nur Playback gesungen wird, und damit nur so getan wird, als ob, was mit performen angemessener gesagt wird?

Alternativen: Singen, mit oder weglassen

Interessanterweise wird performen schon seit 2004 im Duden verzeichnet, mit den Bedeutungen

  • darbieten,
  • etwas vorführen,
  • eine Performance bieten.

Zugegeben: Diese Alternativen sind kaum besser. Braucht man überhaupt ein Verb? Ich könnte mir vorstellen, mit einzufügen, weil zumindest Robbie Williams und Lena als Sänger bekannt sind und zu Beginn des Zitats ausdrücklich auf den Showteil hingewiesen wird. Robbie Williams (mit „Be a Boy“) – das wäre eine elegante Lösung gewesen. Oder noch kürzer: Robbie Williams („Be a Boy“).

Performen ließe sich noch steigern. Robbie Williams entertaint mit „Be a Boy“, Lena (entertaint mit „Neon“), Leslie Clio (entertaint mit „I Couldn’t Care Less“). Laut Duden noch ein schwaches Verb mit noch (bild-)schwächerer deutscher Bedeutung: unterhalten.

Aktualisierung: Performen im Sport

(8.7.2021)) Die Fußball-EM soll hier im Blog als Ereignis der Gegenwart nicht verschwiegen werden. Über das deutsche Spiel und das unrühmliche Ende des Trainers Löw will ich hier nichts sagen. Dafür aber lässt sich sprachlich eine interessante Formulierung festhalten.

ARD-Kommentator Thomas Broich sprach im Achtelfinalspiel Schweden – Ukraine davon, dass ein ukrainischer Spieler performt, was ich bis dahin im Sport noch nicht gehört hatte, sondern nur in der Unterhaltung (s.o.). Und sehen Sie, Word unterkringelt das Wort weiterhin brav, weil es das nicht kennt. Erst recht nicht mit der deutschen Konjugation, also der Beugung mit t statt –ed am Ende, wie ich vermute. (Kurz getestet, das englische Original wird auch nicht erkannt.)

Wie dem auch sei, was bedeutet performen in diesem Zusammenhang? Wohl doch sowas wie

bringt Leistung, spielt gut, spielt stark

Ich habe Ihnen oben einen Beispielsatz aus dem Morning-Briefing-Newsletter von The Pioneer eingeblendet. (Zum ganzen Text gelangen Sie leider nur nach Anmeldung.)

USA, China, Südkorea und Indien performen signifikant besser.

Im wirtschaftlichen Zusammenhang bedeutet performen

laut Duden

sich in Bezug auf den Wert entwickeln.

Das passt, etwas klarer formuliert, auch zum Fußball. Gemeint ist ja wohl: im Wert steigen. Der Spieler hätte dann gezeigt, wie wertvoll er für die Mannschaft ist oder seinen Wert gezeigt oder unter Beweis gestellt.

Sie sehen: Der Trend ist intakt, ein weiterer Anglizismus erobert die deutsche Sprache.

Mehr zum Thema? Kürzlich wurde der Anglizismus des Jahres 2012 vergeben – für Worte, die sich anders als performen nur schwer durch einen deutschen Begriff ersetzen lassen.

3 Responses to Papiertiger: performen
  1. […] weitere schwache, leider häufig genutzte Verben sind daherkommen und performen. Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Stil, Tipps abgelegt und mit 2012, 2013, Beamtendeutsch, […]

  2. […] hinter sharen und posten ein. Whatsappen nicht zu vergessen, sowie simsen. Auch performen gehört in diese Reihe. Modernes Leben, weich wie Wackelpudding. Schade fast, dass daherkommen kein […]


[top]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.