(14.1.2012) Heute machen wir einen kleinen Test. Sagen Sie mal der Lastkraftwagen. Gut, danke!

Und jetzt bilden Sie den Plural und sagen die Lastkraftwagen.

Haben Sie irgendwo ein s gesehen? Nein? Danke.

Zweite Frage: Sagen Sie der Personal Computer. Danke. Und im Plural, bitte: die Personal Computer. Haben Sie ein s bemerkt? Ich auch nicht.

Dritte Aufgabe: Bilden Sie bitte den Plural der gängigen Abkürzung PC (oder auch Lkw)!

Sehe ich Sie ein s hinzufügen und PCs schreiben? Sie sind nicht allein. Donnerstag Morgen (12.1.) hat es auch die Süddeutsche Zeitung so gemacht, auf ihrer Wissensseite, in einem Artikel über „PCs und Macs“, die möglicherweise von Schadsoftware befallen sind.

Man sieht es relativ häufig so. Der Duden erlaubt es, nennt es aber nur als Variante. Denn richtig logisch ist es nicht – s. den kleinen Test oben. Der Sinn des s liegt wahrscheinlich darin, den Plural im Zusammenhang leichter kenntlich zu machen. Also:

Bei Akronymen von Worten, die ihren Plural ausgeschrieben ohne s bilden, ist das Plural-s erlaubt, aber nicht nötig.

P.S. Der Test ist auch für den gegenteiligen Fall praktisch  – denken Sie an die Compact Disc oder die Digital Versatile Disc. In beiden Beispielen endet der Plural der vollen Form auf s, und die Abkürzungen damit auch: Es sind CDs und DVDs.

Wenn Sie also feststellen wollen, ob ein s in der Abkürzung angehängt werden muss oder nicht, überlegen Sie kurz, wie die ausgeschriebene Form den Plural bildet – und schon haben Sie’s!

Nachtrag (6.2.2012): GmbHs stellen im Duden eine Ausnahme dar – Plural mit s, obwohl die ausgeschriebene Grundform ihn ohne bildet.

5 Responses to PC oder PCs: Wie geht der Plural?
  1. […] wollen Lux online lesen? Geht hier. Ein weiter schwieriger Plural ist der bei Abkürzungen. Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Rechtschreibung, Stil, Trends abgelegt und mit 2012, […]

  2. […] ich, dass man im Deutschen kein -s dranzuhängen braucht, wenn man von einer Abkürzung den Plural bildet. Begründung: Die ausgeschriebene Form bildet den Plural auch nicht auf -s. Beispiel: Der […]

  3. […] Die zentrale Frage ist: Soll man ein Plural-s anhängen – oder nicht? Wie geht überhaupt die Regel? Schauen wir uns ein Beispiel aus einer Pressemitteilung an, die letzte Woche zum „9. Tag der […]

  4. […] Hier noch einmal der Link zum Originalbeitrag über das Plural-s. […]


[top]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.