Heißt es die oder das Mail? Diese Frage bewegt landauf, landab die Gemüter. Die regional unterschiedliche Verwendung beantwortet die Frage. Wo es wie gesagt wird!

(Aktualisierung 25.8.2018) Manche Beiträge laufen besser als andere. Dazu gehört dieser hier über die Frage, ob es die oder das Mail heißt. Er hat sich über die Jahre zu einem echen Dauerbrenner entwickelt.

Wüsste man vorher, dass ein Beitrag viel geklickt wird, könnte man auf diejenigen, die sich als Flop herausstellen, verzichten. Das richtig einzuschätzen, ist leider so unmöglich wie ein Verleger einen Bestseller vorhersagen kann. Das zwingt ihn dazu, zweimal jährlich ein Programm zusammenstellen, aus dem sich dann – hoffentlich – ein Buch als der Renner herausstellen wird, der die anderen Titel (und den ganzen Verlag) mitträgt. In diesem Blog spielt die Frage der Quersubventionierung keine Rolle  – zum Glück! Dieses Blog hier bleibt weiter eine kostenlose Fingerübung zur Sprachentwicklung in Medien. Womit wir wieder beim Thema wären.

Die oder das Mail – Nord vs. Süd

(24.11.2011) Vor ein paar Wochen veröffentlichte ich hier den ersten Teil der kurzen Liste unvermeidlicher Adjektive. In ihr hatte ich Adjektive zusammengestellt, die nur in Verbindung mit bestimmten Hauptworten auftauchen – und sonst gar nicht. Am Ende des Beitrages bat ich um Zusendung weiterer Vorschläge.

Ich schrieb (in der ursprünglichen Fassung): „Schicken Sie mir ein Mail an mail@better-media.de“ – und erhielt von einer alten Freundin aus Hamburger Zeiten eine irritierte Antwort. Sie fragte ungläubig: „EIN Mail? Es wird höchste Zeit, dass Du Süddeutschland wieder verlässt ;-). Laut Duden zwar gebräuchlich in Süddeutschland und der Schweiz, für mein Sprachgefühl aber völlig inakzeptabel.“ Sie bevorzugt die Mail.

Die oder das Mail – historisch gewachsen

Tja, so ist das mit den lokalen Färbungen. Nicht nur die Aussprache variiert, sondern in manchen Fällen auch das Geschlecht, Fachsprech: Genus, einiger Hauptwörter. Ein Gautinger Grafiker, mit dem ich seit Beginn der Mailisierung viel arbeite, sagte das Mail. Das Neutrum ist mir inzwischen in Fleisch und Blut übergegangen, gegen die feminine Form habe ich nichts, nur dass ich sie selbst nicht verwende.

Die Frage nach dem richtigen Geschlecht ist wohl so alt wie die nach der oder dem Nutella – und nach Gusto zu beantworten. Sie beschäftigt viele Leser – der Beitrag über den oder das Verdienst gehörte ebenfalls lange zu den meistgelesenen dieses Blogs, bevor das Interesse etwas nachließ. In diesem Fall gibt es aber einen sachlichen Unterscheidungsgrund. Testen Sie doch mal, ob Sie’s richtig wissen.

Demnächst in dieser Spielstätte: Der zweite Teil der kurzen Liste unvermeidlicher Adjektive. Bis dahin!

4 Responses to Die oder das Mail – was ist richtig?
  1. […] hier ein Entrag zum Level bei Computerspielen, sowie hier zur Frage nach dem Genus der Mail. Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Übersetzung abgelegt und mit 2012, 2013, Anglizismus, […]

  2. […] grammatische Geschlecht eines englischen Wortes ist im Deutschen nicht selten zweideutig. Ob es  die oder das Mail heißen muss, lesen Sie, wenn Sie dem Link […]

  3. […] Referenz gilt die Länderliste des Auswärtigen Amts, die die Schreibung ohne Artikel bevorzugt. Hier geht’s zu der verwandten Frage, ob es die oder das Mail […]

  4. […] sind auch die Einträge zu „Die oder das Mail?“ und „Der oder das […]


[top]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Ähnliche Beiträge