Von etwas ausgehen ist feste Formel in Nachrichten, jedoch ähnlich bildlos wie daherkommen. Beispiele und Vorschläge zur Verbesserung.

Statt von etwas ausgehen können Sie annehmen sagen

Missbrauchsmeldung mit ausgehen von etwas: Die Polizei nimmt vielmehr an (Bildschirmfoto)

(4.1.2011, Aktualisierung 10.2.2019) Es gibt Worte und Formeln, die wie selbstverständlich in Nachrichten vorkommen, ob gedruckt in Zeitungen oder gesprochen in Radio und Fernsehen. Dazu gehört die Formel, dass man von etwas ausgeht.

Beispiele gibt es zuhauf: Die Polizei geht von etwas aus, wenn sie Verbrechen aufklärt oder wenn sie in einem Familiendrama ermittelt; die Agentur für Arbeit, wenn sie die Zahl der Arbeitslosen, Verzeihung, Arbeitssuchenden, Verzeihung: Menschen auf Arbeitssuche schätzen soll;  ganz allgemein gilt: Bei jeder Form zukünftiger oder vergangener Ungewissheit wird von etwas ausgegangen. Vgl. Bild und Meldung von Stern.de

Ich gehöre zu denen, die nichts für selbstverständlich halten. (Ernsthaft.) Zweitens haben ich beim Lesen (und Texten) so eine Art Detektor laufen, ähnlich dem Blabla-Meter. Der läuft im Hintergrund und versucht, zu den Worten Bilder zu finden. Wenn kein Bild auf meiner inneren Leinwand erscheint, weiß ich, dass das Wort kein gutes ist – und suche nach einem besseren, trefferenden, bildererzeugenden Ersatz.

Ausgehen von etwas: Alternativen

So geht’s mir bei Ausgehen von etwas. Genau wie beim unglückseligen Verb daherkommen stelle ich mir die Frage: Was geschieht eigentlich, wenn jemand von etwas ausgeht? Wie sieht das aus? Stehe ich auf einem markierten Punkt und marschiere los? Und wie passt das zu dem Zusammenhang, den ich gerade schildere? Tut mir leid, aber ich finde diese Wendung bedenklich schwammig und bildschwach.

Sie können es sich auch nicht genau vorstellen? Dann sollten Sie es mit einer besseren Formulierung probieren. Denn eigentlich sind drei Vorgänge gemeint, die Sie meinen, wenn Sie von etwas ausgehen. Bei genauerer Betrachtung sprechen wir von Erwartungen, Annahmen und Vermutungen. Je nach Ausgangslage (!) können Sie also

  • erwarten,
  • annehmen oder
  • vermuten

einsetzen. Daraus ziehen Sie dreifachen Nutzen:

  1. Der Kniff klappt immer
  2. jede Alternative trifft den Sinn genauer
  3. und sie ist konkreter.

Im Beispiel bedeutet das: Die Polizei vermutet mehr als 1.000 Einzeltaten.

2 Responses to Was Sie sagen können (und sollten), bevor Sie von etwas ausgehen
  1. […] Was Matti betrifft: Vielleicht hätte er auch keine Freude daran, von etwas auszugehen. […]

  2. […] muss man sagen, dass man von nichts ausgehen kann, wie ich schon 2011 in einem Beitrag beklagte. Wie soll das gehen? Dafür kann die Polizei etwas annehmen, vermuten oder erwarten. Doch […]


[top]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Ähnliche Beiträge