Allgemein

22Apr 2017

Warum das „wir“ beim redaktionellen Texten ein schmaler Grat ist. Immer wieder liest man in Intros und Teasern, dass „wir“ dies und das meinen, empfehlen oder raten – vgl. das Intro aus der aktuellen TELEKOM_LIFE-Ausgabe. Ich halte das für ein gewagtes Spiel: Gut gemeint – Schulterschluss mit dem Leser, auf Augenhöhe begegnet und abgeholt, persönlich […]

17Apr 2017

Der Verein deutsche Sprache bietet einen nützlichen Helfer: Den Anglizismenindex. Nach einer vorösterlichen Pause geht’s hier weiter, heute mit einem kurzen Hinweis auf eine praktische Arbeitshilfe. In letzter Zeit habe ich viel über Anglizismen geschrieben. Mich selbst stört daran, dass es jeweils nur einzelfallweise geschehen kann, meist nur über einen, manchmal zwei oder drei Anglizismen pro […]

23Mrz 2017

Von violetten Duftnoten und dem Denken beim Schreiben und Lektorieren. (23.3.2017, Nachtrag 26.3.2017) Lesen bildet, heißt es. Dem würde ich nicht widersprechen. Doch zuviel Lesen bekommt auch nicht immer, denn offenbar schläfert es ein und fördert die geistige Trägheit. Klingt hart, weiß ich, aber hier kommt der Fall, bitte anhören. Ich lese gerade eine Neuerscheinung aus dem Verlag Nagel & Kimche, […]

19Mrz 2017

Jetzt ist der Bindestrich dran. Wer ihn weglässt, kreiert ein Deppenleerzeichen, meint die „Zeit“ online. Schön, dass auch andere den Wert des Bindestrichs erkennen. Nicht ganz so schön dagegen die Inszenierung. Kurze Wochenrückschau: Die „Zeit“ greift das Thema Bindestrich online auf. Das ist gut, auch wenn die Schlagzeile „Bindestrich? Voll AfD-mäßig“ unnötig provoziert. Aber anscheinend kann […]

16Mrz 2017

In eng getakteten Online-Redaktionen muss oft eine unklare Nachrichtenlage überbrückt werden. Das hat Konsequenzen fürs Zeilenmachen. Doch statt sperriger Füller wie „offenbar“ oder „vermutlich“ gibt es eine elegante Lösung: Die Frage. Vier aktuelle Beispiele. Das Nachrichtengeschäft  ist online enorm schnell geworden. Häufig lässt sich das Ergebnis der Ereignisse nicht abwarten, vorab muss über den Stand der Geschehnisse berichtet […]

02Mrz 2017

Anglizismen sind beim Texten nahezu unvermeidlich. Doch Screenshot und Update sind zwei Beispiele aus sechs Jahren bloggen dafür, sich permanent selbst zu überprüfen, denn eine deutsche Variante ist häufig ebenso brauchbar.  Für den Fall, dass Sie nicht von Anfang an dabei waren: Diesen Blog gibt es schon seit 2010. Zunächst hatten die Artikel stärker tagebuchartigen Charakter, waren persönlicher, schärfer im […]

23Feb 2017

Im ersten Quartal 2017 sind ein paar schöne Projekte fertig geworden: Smart! wurde online und Print gerelauncht, eine neue AuWi-im-Fokus-Ausgabe kam heraus. Besonders freut mich ein weiterer Preis für Telekom_Life. In der Branche gibt es regelmäßig Schulterblicke für die Kunden, heute einen bei mir. Aus gutem Grund: Zum Ende der ersten zwei Monate 2017 wird es Zeit […]

15Feb 2017

Wie kein anderer US-Präsident zuvor fordert Donald Trump die Medien heraus. Auf dessen Persönlichkeit und Politik reagieren sie mit bissigen Wortneuschöpfungen. Die kommentierte Top 5. (15.2.2017, Nachtrag 16.2.2017) Jetzt aber schnell, bevor die Welt untergeht – oder die erste Woge der Empörung und des Entsetzens wieder abebbt. Wohl nie zuvor in der jüngeren Vergangenheit hat ein […]

10Feb 2017

Warum Stühle, Bücher oder Besen kippen können (und Schnäpse gekippt werden), aber keine Gesetze. Diesen Beitrag hätte ich schon vor fünf Jahren schreiben können. Das wollte ich auch, doch andere Themen waren jeweils dringlicher. Doch jetzt ist es soweit. Und Achtung, das folgende Beispiel ist beliebig, der allgegenwärtige amerikanische Präsident ist NICHT das Thema, sondern […]

02Feb 2017

Der Kommunikationsexperte Murtaza Akbar hat kürzlich untersucht, wieviele Anglizismen DAX-Unternehmen verwenden. Im Interview spricht er über die Konsequenzen dieser Entwicklung, warum die wenigsten Unternehmen authentisch kommunizieren und warum Hochdeutsch fast immer die beste Lösung ist. (Lesedauer ca. 5:30 Min.) Vielleicht haben Sie vorletzte Woche auch von dieser Untersuchung gehört oder gelesen? (Z.B. im Münchner Merkur oder in […]