Gestern bei der Tagesschau, als der Sprecher in einem Filmbeitrag schilderte, wie die Menschen in Syrien (statt der Syrer) demonstrierten, fiel endlich der Groschen: Wie distanziert „die Syrer“ klingt, wie fremd, wie fern – das sind die anderen. Wie nah und vertraut mir dagegen „die Menschen in Syrien“ sind – das bin ich.

Fast scheint es so, als wären sie wir, und wir sie, und die Demos gleich vor der Haustür. Phänomenal: Die Unterschiede verwischen und verschwinden schließlich ganz – durch eine einfache Veränderung im Sprachgebrauch. Der Begriff „Mensch“ als große Klammer: Wir sind gleich, so gleich wie nie, und ich fühl’ mich so syrisch heut Nacht! Sie auch? Dann mehr dazu hier.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Ähnliche Beiträge